Startseite

ABU Aktuell

Die Elektrofischereisaison hat wieder begonnen

Jedes Jahr im Juli beginnen wieder die Fischuntersuchungen in der Lippeaue und anderen 
Gebieten. Mit Elektrofischereigeräten wird das Wasser in Tümpeln und Bächen unter Strom 
gesetzt und die dann leicht betäubten Fische bestimmt und vermessen.So kann z.B. der 
Erfolg von Renaturierungen abgeschätzt werden. Dieses Jahr war der erste größere Einsatz 
in der Disselmersch, wo in einer Flutrinne neben der Lippe eine bemerkenswerte Vielzahl von 
Arten nachgewiesen wurde. Vom Aal bis zur Quappe und vom Döbel bis zum Moderlieschen konnte 
ein Dutzend Arten gefangen werden.Ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen, denn der Aal auf 
dem Foto versuchte sich um den Hals zu schlingen, was dann doch Atemnot hervorruft. Daher 
auch die Bezeichung "Würgeaal" für derart große Exemplare.   
Ein Würgeaal im KampfTrotz geringem Wasserstand fanden sich FischeMargret hat auch einen Fisch gefangen (auf ihren Fingerspitzen)

Zwei ABU-Bullen für die Zucht im Weideprojekt Solling

Vor etwa 20 Jahren wurde durch Professor Gerken im Naturpark Solling-Vogler ein großes Weideprojekt initiiert. In einem über 200 ha großen Waldgebiet im Solling wurde eine Herde Heckrinder ausgesetzt, um den Wald vielfältiger und naturnäher zu entwickeln. Mittlerweile sind etliche Weidegbiete dazugekommen, die durch den Naturpark Solling-Vogler organisiert werden. Um ihre Heckrinder größer und schöner - also auerochsenähnlicher - zu züchten, haben sie nun zwei Bullen von der ABU für die weitere Zucht erworben. Die beiden Mischlinge aus den Rassen Sayaguesa, Chianina und Heckrind stammen aus unserer Herde in der Hellinghauser Mersch und wurden für den Abtransport in einem Corral in der Klostermersch eingesperrt. Trotz heftigstem Widerstand konnten sie schließlich überredet werden, in den Transporter in Richtung Solling zu steigen, wo sie dann als Deckbullen eine schöne Aufgabe erwartet. (M. Scharf)

Bulle Nr. 55 wartet in der Fanganlage auf den Transporter (M. Scharf)Ein letzter Blick aus dem Transporter (M. Scharf)Und tschüss (M. Scharf)

Expedition zu den Krabbeltieren in der Woeste

Am Mittwoch (19.7.2017) machte sich eine Expedition zu den Krabbeltieren in der Woeste auf. 13 Kinder aus Bad Sassendorf und Umgebung zogen in die Woeste, um mehr über die Krabbeltiere über und unter Wasser zu erfahren. Angeleitet wurde die Truppe von Ralf Joest, Biologe bei der Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz. Mit Netzen wurden Wasserschnecken, Schwimmkäfer und Wasserskorpione ebenso wie Heuschrecken, Schmetterlinge und Libellen gefangen und genau unter die (Becher-) Lupe genommen. Schon seit einigen Jahren bietet die ABU diese Aktion gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft Ostinghausen im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde Bad Sassendorf an. Die Expeditionsteilnehmer kommen jedesmal dreckig und erschöpft, aber auch zufrieden und etwas schlauer wieder zurück: wer weiß schon, wieviel Beine ein Hundertfüßler tatsächlich hat oder wie eine Schnecke über eine Rasierklinge klettert? (Ralf Joest)

Woeste-Expedition (H Vierhaus)Zwitscherheupferd (H. Vierhaus)

Exkursionen zu den Libellen in der Lippeaue

Am kommenden Sonntag, dem 16.7.2017 laden Birgit Göckede und Ralf Joest alle großen und kleinen Naturfreunde zu einer Exkursion zu den Libellen in der renaturierten Lippeaue in der Hellinghauser Mersch ein. In den Kleingewässern der Aue und an der Lippe haben sich zahlreiche Libellenarten eingefunden. Bemerkenswert ist das Auftreten der seltenen Grünen Flußjungfer, welche naturnahe Gewässerstrukturen anzeigt. Auf der Tümpelexkursion für die ganze Familie werden aber auch andere Tiere der sommerlichen Feuchtgebiete aus der Nähe betrachtet. Bitte Ferngläser und ggf. eigene Kescher und Becherlupen sowie angepasste Kleidung mitbringen. Treffpunkt ist um 14:00 der Aussichtspunkt am Anglerweg an der K 42 zwischen Hellinghausen und Benninghausen.

Die wärmeliebende Feuerlibelle hat sich in der Lippeaue etabliert (R. Joest)Die Grüne Flussjungfer (R. Joest)

ABU Mitglieder beim Empfang der Landesregierung für ehrenamtlich Tätige

Wie schon in den Vorjahren die alte Landesregierung unter Hannelore Kraft hat die neue Landesregierung in Person des neuen Ministerpräsidenten, Armin Laschet, zu einem Empfang für ehrenamtlich Tätige eingeladen. Diesesmal für Ehrenamtler aus dem Bereich "Nachhaltigkeit und Umweltschutz". Dabei waren dann auch Mitglieder der ABU. Der Empfang war verbunden mit einem Konzert der Essener Philharmoniker. Unter den Geladenen fanden sich viele Mitglieder von Naturschutzvereinen, Fotografen, die sich der Naturfotografie verbunden fühlten oder Ehrenamtler aus der Behindertenarbeit. Aus dem Kreis Soest war daneben ein Naturschützer der ersten Stunde geladen - Professor Stichmann.  Ein schöner Abend mit einem tollen Konzert der Philharmoniker, einem schönen Empfang durch den neuen Ministerpräsidenten NRW, Armin Laschet und einem leckeren Büffet. Hier muss allerdings Kritik geübt werden, denn beim Büffet fehlte der Nachtisch (Pudding oder Eis oder irgendwas Süßes).

Ein HeldentenorMinisterpräsident Armin Laschet eröffnet den Empfang Der neue Ministerpräsident kündigt die Philharmonie an  Ein tolles Konzert der Essener Philharmonie mit vorwiegend klassischer MusikDer Solotrompeter begeisterte das PublikumEin leckeres Büffet für die Ehrenamtlichen-leider ohne NachtischDas neue Kabinett vertreten durch den Ministerpräsidenten und den Innenminister (Mitte)

ABU Jugendgruppe untersucht Libellen in der Hellinghauser Mersch

Mit Kescher und Kamera bewaffnet traf sich die Jugendgruppe der ABU in der Hellinghauser Mersch, um dort Libellen zu bestimmen. Dabei ging neben einer ganzen Reihe von Libellenarten auch etliches anderes Getier ins Netz. Neben Skorpionsfliegen, Libellenlarven, jungen Grasfröschen und Erdkröten gab es auch die Gemeine Schornsteinwespe zu bewundern. Diese baut an Steilwänden vor ihrer Brutröhre schornsteinartige Verlängerungen und ist so leicht zu bestimmen. (M. Scharf)

An ihren kaminartigen Vorbauten ist die Schornsteinwespe leicht zu bestimmen (M. Scharf)Die kleine Erdkröte genießt es, fotografiert zu werden (M. Scharf)Meist sind die Libellen schneller (M. Scharf) Der kleine Grasfrosch hat sich auf das Libellenbuch verirrt (M. Scharf)

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Links

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens

Aktuelle Beobachtungen

Naturnahe Beweidung

Säugetiere in Eulengewöllen

"Wilde Weiden"

Die gedruckte Version ist vergriffen. Wilde Weiden steht hier als pdf-Datei (WildeWeiden.pdf, ca. 300MB) zur Verfügung.