Startseite

ABU Aktuell

Viele neue Kälber und zwei Fohlen

Etwa 85 nachgemachte Auerochsen (auch Taurus Rinder genannt) weiden aktuell auf den Flächen der ABU, um diese naturnäher zu gestalten. Momentan ist der Höhepunkt der Kälbersaison. Bis auf wenige Ausnahmen werden die Kälber von Februar bis Mai  geboren. Momentan sind es 15 und eine ganze Reihe von Kühen ist noch an der Reihe. Zweimal waren es sogar Zwillinge, was allerdings nicht ganz erfreulich ist, da oft die Kuhkälber bei Zwillingen unfruchtbar sind. Bei den Pferden gibt es bislang nur in der Herde auf dem alten Übungsplatz bei Büecke zwei Fohlen. Die Koniks sind leider bei uns etwas zu dick, was zu verminderter Fruchtbarkeit führt. Um so schöner ist daher der Blick auf die Fohlen, wenn sie vom großen Beobachtungshügel auf dem ehemaligen Übungsplatz zu sehen sind. Einen guten Blick auf die Kälber hat man vom Aussichtshügel am Anglerweg in der Hellinghauser Mersch.

Taurusrindkalb in der Hellinghauser Mersch (Marion Kramer)Taurusrindkalb (Marion Kramer)

Feldvogelexperten tagen bei der ABU

Mitglieder der Fachgruppe Vögel der Agrarlandschaft bei einer Exkursion durch die Hellwegbörde (Ralf Joest).Am 31. März und 01. April 2017 trafen sich ca. 30 Mitglieder und Gäste der Fachgruppe "Vögel der Agrarlandschaft" der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (DO-G) aus ganz Deutschland und der Schweiz in der Biologischen Station der ABU. Die DO-G ist eine der ältesten und mitgliederstärksten wissenschaftlichen Gesellschaften in Europa. Sie verfolgt primär wissenschaftliche Ziele, ist also kein Vogelschutzverband, hat aber die fachliche Unterstützung von Vogelschutzvorhaben zum Ziel. Auf dem Programm stand der Austausch über neue und laufende Projekte zum Vogelschutz in der Agrarlandschaft aus ganz Deutschland.

Weiterlesen...

Neues ABUinfo erschienen

ABU info 2017Soeben ist das neue ABUinfo erschienen, inzwischen im 40. Jahrgang. Schwerpunktthema des reich bebilderten Heftes ist die Lippeaue und die Tiere ihrer Gewässer. Die „Fisch-Geschichten aus Mittelwestfalen“ stellen die Veränderungen der Fischfauna durch die gewollte oder ungewollte Ansiedlung von nicht heimischen Arten, aber auch die Gewässerentwicklung dar. Drei Beiträge beschäftigen sich mit Maßnahmen zur Verbesserung des Wasserhaushaltes der Lippe und der Auswirkung der Lipperenaturierung auf Fließgewässerlibellen. Die Knoblauchkröte kommt zum Glück noch in der Lippeaue vor, wie neueste Erfassungen durch ABU-Mitglieder zeigen. Weniger erfreulich ist der Bericht über die Ergebnisse der kreisweiten Kiebitzkartierung 2016. Weitere Beiträge beschäftigen sich mit den Möglichkeiten eines verträglichen Besucherverkehrs in Naturschutzgebieten, Wildbienen und Wespen vor der Haustür und neuen Tierarten im Kreis Soest. Das 60-seitige Heft wurde den Mitgliedern der ABU zugestellt und kann hier heruntergeladen werden.

Nachdem schon viele Hefte versendet waren mussten wir feststellen, dass einige (wenige) mit falscher Seitenfolge gebunden sind. Mitglieder, die ein fehlerhaftes Heft bekommen haben, können sich bitte melden und bekommen einen Ersatz.

Arbeitskreis Kranichschutz in Nordrhein-Westfalen trifft sich bei der ABU

Die Mitglieder des Arbeitskreises Kranichschutz sind zu Gast bei der ABU (Foto: J. Drüke)Den Zug der Kraniche verfolgen die meisten Menschen hierzulande mit großem Interesse. Die imposanten Vögel, die regelmäßig im Frühjahr und im Herbst über unsere Gegend ziehen und dabei mit ihren charakteristischen Rufen lautstark auf sich aufmerksam machen, werden als Anzeiger für den kommenden Frühling oder den herannahenden Winter intensiv beobachtet. Auf ihrem Weg in die Brutgebiete oder ins Winterquartier macht ein Teil der europäischen Kraniche Rast in Nordrhein-Westfalen. Meist halten sie sich nur zum Übernachten bei uns auf und machen sich in der Frühe wieder auf den Weg.

Um den Schutz der Kraniche ging es nun bei einem Treffen des Arbeitskreises Kranichschutz NRW bei der ABU. 18 Kranichschützer, beleuchteten die Situation des Kranichs in NRW und in Deutschland und diskutierten über Schutzmöglichkeiten. Zu Gast war auch der Geschäftsführer von „Kranichschutz Deutschland“. Er berichtete über Brutbestände und Rastwege in Europa. Die Bestandsentwicklung ist sehr positiv.

Weiterlesen...

Frühlingsspaziergang in die Woeste

Die Woestestörche auf dem NestAm kommenden Sonntag, dem 2. April 2017 laden wir zu einem Spaziergang durch die Woeste ein. Der Biologe Ralf Joest stellt auf einer etwa dreistündigen leichten Wanderung das Niedermoor bei Ostinghausen und seine Tierwelt vor. Jetzt im Frühjahr kommen zu den ersten Brutvögeln wie die Störche, zahlreiche Gänse, Rohrammern und Kiebitze auch noch Zugvögel wie Löffelenten, Knäkenten, Bekassinen und Kampfläufer, die das Gebiet als Tankstelle auf ihrem Weg in die Brutgebiete nutzen. Bitte festes Schuhwerk und Wetterkleidung und falls vorhanden ein Fernglas mitbringen. Treffpunkt ist um 09:00 an der Biologischen Station der ABU in Bad Sassendorf Lohne (Teichstraße 19), um 09:15 am Bolzplatz an der Ahsebrücke in Bettinghausen (Einfahrt Antoniusweg/Woesteweg).

Jahreshauptversammlung der ABU am 17. März

Der Vorsitzende der ABU, Joachim Drüke, eröffnete um 19.35 Uhr die diesjährige Jahreshauptversammlung. Der Saal in der Lohner Mühle, Sitz des Vereins mit der Biologischen Station Soest, war mit 75 Interessierten, darunter 63 stimmberechtigte Mitglieder, auch in diesem Jahr wieder voll besetzt.

Bericht des Vorsitzenden

Joachim Drüke berichtete über das abgelaufene Geschäftsjahr. Der Vorstand tagte 9-mal, die Herbstversammlung war wieder gut besucht, ebenso wie die Veranstaltungen des öffentlichen Exkursions- und Vortragsprogramms.

Er gab zunächst einen Überblick über einige der Aktivitäten des Vereins, die ganz oder überwiegend von Freiwilligen umgesetzt wurden:

Weiterlesen...

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Links

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens

Aktuelle Beobachtungen

Naturnahe Beweidung

Säugetiere in Eulengewöllen

"Wilde Weiden"

Die gedruckte Version ist vergriffen. Wilde Weiden steht hier als pdf-Datei (WildeWeiden.pdf, ca. 300MB) zur Verfügung.