Startseite

ABU Aktuell

Beringter Weißstorch in Spanien gesichtet

So sieht der Ring aus, mit dem die Weißstörche beringt wurden Ein im Juni 2015 als Nestling in Herzfeld beringter Weißtorch wurde Anfang Januar 2017 von einem Ornithologen in Spanien gesichtet. Zwar überwintern einige Weißstörche auch schon in Deutschland, aber das Gros seiner Artgenossen bevorzugt immer noch wärmere Gefilde. Der nun fast zweijährige Storch überwintert in Spanien in der Nähe der Mittelmeerküste. Der Nachweis „unseres Storches“ kommt aus der Nähe der Ortschaft Lleide ca. 100 km von der Küste entfernt zwischen Saragossa und Barcelona, ca. 1.260 km vom Geburtsort entfernt.

Seit 2007 brüten wieder Störche bei uns im Kreis. 86 Jungvögel sind in diesen 10 Jahren hier flügge geworden. Im Jahr 2015 wurden erstmals 11 Junge im Kreis Soest von der Vogelschutzwarte beringt. Sie erhielten Ringe mit einer Aufschrift, die man mit einem Fernglas oder Spektiv erkennen kann, ohne die Vögel zu fangen. Werden solche Funde dann an die Vogelwarte gemeldet, erhält der Beringer eine Nachricht über Ort und Datum der Ablesung.

Dies ist nun bereits der zweite Nachweis eines bei uns geschlüpften Jungvogels. Am 26.05.2016 war ein Geschwister des nun gesichteten Vogels in Sawall in Brandenburg nachgewiesen worden.Die ersten Störche kommen bereits wieder in die Brutgebiete zurück. Ob der jetzt gemeldete Jungstorch auch dabei sein wird, kann man nicht sagen. Störche werden erst im dritten oder vierten Lebensjahr geschlechtsreif. Möglicherweise treibt er sich noch eine Weile im sonnigen Süden herum und sucht sich erst im nächsten Jahr einen Brutplatz.

Kranichbeobachtungen mit Genuss

Zur Zeit ziehen die Kraniche wieder aus ihren Winterquartieren in die Brutgebiete. Hierbei legen sie in geeigneten Gebieten eine Rast zur Übernachtung ein. Dieses Schauspiel findet auch jedes Frühjahr in den Ahsewiesen statt. Vom Beobachtungsturm aus lassen sich die Kraniche sehr schön beobachten und fotografieren.

Leider werden die Kraniche immer wieder mal von durch die Ahsewiesen fahrenden Autos aufgescheucht. Sie verlassen dann das Gebiet. Die ABU bittet darum, in den nächsten Tagen den nördlich der Kernzone vorbeiführenden Weg vom späten Nachmittag bis zum kommenden Vormittag nicht zu befahren oder zumindest das Scheinwerferlicht auszumachen. So können die Kraniche ungestört ruhen und Kraft für ihren beschwerlichen Weg in die Brutgebiete sammeln. Die ABU bedankt sich herzlich für die Rücksichtnahme.

Busexkursion "Lebendige Gewässer"

Blick aus der Beobachtungshütte in der Disselmersch (Foto: Salm)Gemeinsam mit der BUND Ortsgruppe Soest lädt die ABU am Sonntag den 5. März zu einer Busexkursion in die Auen des Kreises Soest ein. Die Exkursion findet im Rahmen der NUA-Wanderausstellung "Lebendige Gewässer" statt, die am 16. Februar im Foyer des Kreishauses eröffnet wird. Naturnahe Bäche, Auen und Flüsse sind attraktiv - für Menschen und für viele Tiere und Pflanzen.
Im Kreis Soest finden sich dafür eindrucksvolle Beispiele: naturnahe Bachabschnitte der Ahse und der Rosenau, die Lippe und ihre Auen. Die Busexkursion stellt diese Lebensräume vor.

Treffpunkt für die Exkursion ist der Soester Bahnhof um 9:15 Uhr. Von dort aus geht es zunächst zur Biologischen Station nach Bad Sassendorf-Lohne, wo Joachim Drüke, Vorsitzender der ABU, zunächst in einen kurzen Vortrag die renaturierte Lippeaue vorstellen wird. Die Teilnehmer können auch um 10:00 Uhr zur Geschäftsstelle der Biologischen Station an der Teichstraße 19 in Bad Sassendorf kommen. Die Rückkehr in Soest ist gegen 16:00 Uhr geplant. Bitte bringen Sie wetterfeste Sachen und festes Schuhwerk mit.

Die Kosten für die Teilnahme betragen 15 Euro für Erwachsene und 25 Euro für Familien. Bitte melden Sie sich bis zum 19. Februar bei der ABU (abu@abu-naturschutz.de) oder beim BUND unter www.bund-soest.de/Veranstaltung/Anmeldung an. 

Eine neue Steilwand für die Hellinghauser Mersch

Mit viel Fleiß und Spaß hat die Kindergruppe der ABU an der Lippe in der Hellinghauser Mersch eine neue Steilwand angelegt. Mit etwas Glück wird dort im Frühjahr der Eisvogel oder die Uferschwalben ihre Brutröhren anlegen. Wer Lust hat, bei der Kindergruppe oder Jugendgruppe mitzumachen, kann sich bei der ABU melden. (M. Scharf)

Arbeiten direkt an der Lippe (M. scharf)Mit viel Elan bei der Arbeit (M. Scharf)

Bilanz der Brutsaison 2016 von Wiesenweihen in den Hellwegbörden

Konrad und Daniel Mergenmeier vor ihrer Schutzfläche für zwei Wiesenweihenester im Juli 2015 (Foto: H. Illner)„Nur magere 14 Paare der Wiesenweihe brüteten im Jahr 2016 in Getreidefeldern von Unna bis Paderborn“, teilt Hubertus Illner, Biologe und Betreuer des westfälischen Weihenschutz-Programms, mit. Die niedrige Brutpaarzahl überraschte ihn, da bis zum 22. April schon ungewöhnlich viele, nämlich acht Wiesenweihen aus ihren westafrikanischen Winterquartieren zurückgekehrt waren. Die vielerorts festzustellende Mäusearmut –Feldmäuse sind die Hauptbeute – war wohl eine wesentliche Ursache für den Niedergang des Brutbestandes. Aus anderen Landesteilen kamen nur noch je ein Brutpaar in der Zülpicher Börde und im Kreis Minden-Lübbecke dazu.

„Mit 16 Paaren in ganz Nordrhein-Westfalen brüteten so wenige Wiesenweihen wie zuletzt in den 1980er Jahren“, gibt der Biologe zu bedenken. Durch die Intensivierung des ehrenamtlichen und ab 1993 hauptamtlichen Nestschutzes waren allein in der Hellwegregion die Bestände der Wiesenweihe noch Mitte der 1990er Jahre auf rund 40 Brutpaare angestiegen. Möglich war dies nur durch die Mithilfe der Landwirte, die in ihren Getreidefeldern Schutzzonen um die Bodennester einrichteten. „So werden im Schnitt seit 1993 rund Dreiviertel aller Jungen bei der Getreideernte vor dem Mähdrescher bewahrt, nur ein Viertel ist schon vor der Ernte flugfähig “, berichtet Hubertus Illner.

Weiterlesen...

Trockene Feuchtgebiete

Seit 1997 wird am 2. Februar weltweit der Tag der Feuchtgebiete begangen. Ihr Schutz ist wichtig, weil sie weltweit Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiete für Wat- und Wasservögel sind. Als Feuchtgebiete bezeichnet man Sümpfe, Moore, Feuchtwiesen und die Auen entlang der Bäche und Flüsse. Die Tiere und Pflanzen dieser Gebiete sind speziell an die Wasserverhältnisse dort angepasst.

Im Kreis Soest sind die Lippeaue, die Ahsewiesen südlich von Hultrop sowie der Stockheimer Bruch bei Geseke die größten Feuchtgebiete. Seit vielen Jahren kümmert sich die ABU um sie und hat sie wieder zu wertvollen Lebensräumen für viele Tier- und Pflanzenarten gemacht.

Doch seit Monaten haben die Feuchtgebiete im Kreis Soest ein Problem: Es fehlt das Wasser! Während es im Frühjahr 2016 noch ausreichend regnete, war die zweite Jahreshälfte viel zu trocken. Dadurch fehlten monatelang Flachwasserbereiche für rastende Wintervögel und Durchzügler, viele Teiche und normalerweise Wasser führende Gräben fielen trocken. Auch die kleinen Moore im Kreis Soest, wie der Muckenbruch bei Bad Westernkotten oder die Olle Wiese bei Stirpe, litten unter der Trockenheit. Weil seit dem Spätherbst die Vegetation kaum noch Wasser verdunstet, haben die wenigen Regenfälle die ein oder andere Senke inzwischen wieder etwas gefüllt, wie zum Beispiel in der Disselmersch. Doch das Niederschlagsdefizit ist immer noch enorm, denn auch der Januar 2017 brachte weniger Regen als normal.

Der Erleytalgraben in den Ahsewiesen wurde im Zuge eines LIFE-Projektes schon vor 15 Jahren mit Erdblöcken verschlossen. Anhaltend regenarme Monate seit Juli 2016 ließen ihn nahezu völlig austrocknen. Das Bild stammt aus dem Oktober 2016. (Foto: J. Drüke)Im September 2016 war in der Disselmersch das große Gewässer an der Beobachtungshütte erstmals ausgetrocknet. (Foto: J. Drüke)

Weiterlesen...

Startseite

Termine

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Nachrichten

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Links

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens

Aktuelle Beobachtungen

Aktuelle Termine



Keine aktuellen Veranstaltungen.

Naturnahe Beweidung

Ganzjährige Weidelandschaften und Natura 2000

Bestellungen werden per E-mail (ww@abu-naturschutz.de) oder telefonisch entgegengenommen.
weitere Informationen

Säugetiere in Eulengewöllen

"Wilde Weiden"

Die gedruckte Version ist vergriffen. Wilde Weiden steht hier als pdf-Datei (WildeWeiden.pdf, ca. 300MB) zur Verfügung.