Startseite

ABU Aktuell

Westfälische Wiesenweihen senden wieder aus den westafrikanischen Überwinterungsgebieten

Der Sendervogel Heinz (im Jahr 2018 erfolgreich bei Langeneicke brütend) verbrachte den ersten Teil seiner Überwinterung im südwestlichen Mauretanien. Am 18. November 2018 um 10 Uhr flog er ca. 8 h in südöstliche Richtung, übernachtete einmal bei Kayes und flog am nächsten Morgen weiter nach Osten und erreichte am 19. November um ca. 13:00 Uhr sein nächstes, ca. 230 km entferntes Wintergebiet im nordwestlichen Mali. In diesem etwa 30 x 8 km großen Überwinterungsgebiet hielt er sich bis mittags am 16. März 2019 auf, um dann nach Norden zu ziehen.

Ortungsdaten der Wiesenweihe "Heinz" von Okt. 2018 bis 16. März 2019

Weiterlesen...

Neues von "unseren" Zwerggänsen

Zwerggans in den Ahsewiesen (Foto: B. Beckers)Vor drei Tagen wurden noch 19 der 20 Zwerggänse, die bei uns überwintert haben, in den Ahsewiesen beobachtet. Heute schon befanden sich mindestens zwei "unserer" Gänse in einem 2000 individuenstarken Blessganstrupp im Havelland. Ihre Ringe wurden dort abgelesen. Gleichzeitig konnten heute in den Ahsewiesen fünf Zwerggänse beobachtet werden. Offenbar hat nun der Wegzug der Gänse in das Brutgebiet in Schweden begonnen. Im Gegensatz zum Vorjahr scheinen sie aber nicht alle gemeinsam abzuziehen.

Same procedure as every year

Jedes Jahr wieder werden die Spuren für die Gelbbauchunken erneut bzw. vertieft. Schön frisch angelegt mögen es die Unken am liebsten. Für die wenigen verbliebenen Tiere auf dem ehemaligen Übungsplatz bei Büecke wird es dann auch so wieder hergerichtet. Vor etlichen Jahren übte hier die Belgische Armee mit ihren kleinen Panzern und zerfurchte das Gelände ohne Ende. Jetzt, wo das Gebiet in das Eigentum der NRW-Stiftung übergegangen ist, müssen das Traktoren einmal im Jahr machen, damit die Gewässer für die Gelbbauchunken erhalten bleiben. Die mittlerweile extrem seltenen Gelbbauchunken waren einst typisch für Übungsplätze und nutzen fast ausschließlich Fahrspuren zum Ablaichen. Auch für viele Insekten sind die frischen Fahrspuren attraktiv. Ein Video der Aktion ist in YouTube unter "Fahrspuren für Gelbbauchunken" zu sehen.

Die Maßnahme wurde im Rahmen des LIFE Projekts Bovar durchgeführt, welches sich dem Management der Gelbbauchunke und anderer Amphibienarten der dynamischen Lebensräumen widmet. In der achtjährigen Laufzeit werden in vier Projektregionen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden verschiedene Maßnahmen und Aktionen durchgeführt, mehr dazu unter: https://www.life-bovar.com/

(M. Scharf)(M. Scharf)(M. Scharf) (M. Scharf)

Neues ABUinfo 2019 erschienen

Das neue ABUinfo.Soeben ist das neue ABUinfo erschienen und liegt bei den Mitgliedern des Vereins in diesen Tagen druckfrisch im Briefkasten. Die Inhalte reichen u.a. von einem Bericht über den erfolgreichen Lehrgang für Naturführer über die Kopfbaumpflege bis hin zur Würdigung der Arbeit langjähriger Naturschützer im Kreis Soest. Größere Beiträge geben eine Zwischenbilanz der Auerochsenzucht der ABU und untersuchen die Wirkung von Schutzmaßnahmen für den Kiebitz und Nahrungsflächen für Greifvögel in der Hellwegbörde. Außerdem gibt es einen Einblick in das neue Life-Projekt für die Gelbbauchunke. Hochaktuell ist die Frage: Insekten - Ungeziefer oder unverzichtbar?

Wir hoffen, dass für jeden Leser etwas dabei ist. Das ganze Heft oder einzelne Beiträge können hier heruntergeladen werden (Ralf Joest).

Wohnungsbau leicht gemacht

In denEine Steinkauzröhre wird angebracht (Foto: B. Beckers) Ahsewiesen und in der Disselmersch waren einige Brutröhren für den Steinkauz in die Jahre gekommen. Die defekten Röhren wurden nun ausgetauscht und weitere angebracht. Kopfweiden in extensiv, teilweise beweideten Grünlandflächen sind besonders geeignet zur Brut und Aufzucht der Steinkauzjungen. Wenn in den Kopfbäumen geeignete, natürliche Bruthöhlen fehlen, kann eine speziell auf die Bedürfnisse des Steinkauzes ausgerichtete Kunströhre Abhilfe schaffen.

 

Fertig. Die Steinkauzröhre ist angebracht. (Foto: B. Beckers)Auch eine frisch geschneitelte Kopfweide erhielt eine Steinkauzröhre. (Foto: B. Beckers)

Gänseexperten besuchen die Ahsewiesen

Kees Koffijberg und Niklas Liljeback in den Ahsewiesen (Ralf Joest).Am vergangen Freitag besuchten die Gänseeperten Kees Koffijberg und Niklas Liljebäck die Ahsewiesen. Niklas Liljebäck, Leiter des schwedischen Zwerggansprojektes, wollte seine Teilnahme an einer Tagung der DO-G Fachgruppe Gänse nutzen, auch „seine„ Zwerggänse in ihrem Überwinterungsgebiet in der Lippeaue und den Ahsewiesen zu besuchen. Leider konnte der geschlossene Trupp aus etwa 20 Zwerggänsen nicht im Gebiet angetroffen werden. Wahrscheinlich hielten sich die Vögel in der weiteren Umgebung auf. Unter den ca 600 anwesenden Blässgänsen konnten die Experten aber nach einigem Suchen eine einzelne Zwerggans ausmachen. Der am rechten Bein mit einem schwarzen Ring markierte Vogel ist offenbar von seinen Artgenossen getrennt worden und hat sich unter die Blässgänse gemischt. So blieb die weite Reise nicht ganz vergeblich. Außerdem waren bei schönem Frühlingswetter ca. 400 Kiebitze und ca. 40 Goldregenpfeifer, einige Brachvögel und eine singende Misteldrossel zu sehen und zu hören. Etwa 20 Kraniche kreisten kurz über dem Gebiet, flogen dann aber weiter. Im schwedischen Brutgebiet der Zwerggänse herschen dagegen immer noch Minusgrade (Ralf Joest).

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens
NaTour - Naturführungen im Herzen Westfalens
LIFE BOVAR - Ein EU-Projekt des NABU Niedersachsen

Aktuelle Beobachtungen

Naturnahe Beweidung

Säugetiere in Eulengewöllen

"Wilde Weiden"

Die gedruckte Version ist vergriffen. Wilde Weiden steht hier als pdf-Datei (WildeWeiden.pdf, ca. 300MB) zur Verfügung.