Startseite

ABU Aktuell

Weihen-Brutsaison 2017

Die Befürchtung, dass es nach Tiefpunkt beim Brutbestand der Wiesenweihe im Vorjahr weiter bergab gehen würde, bestätigte sich zum Glück nicht. Der Brutbestand stieg wieder leicht auf 20 Brutpaare in den Hellwegbörden an; ein weiteres Paar brütete auf der Paderborner Hochfläche bei Etteln. Vier der Erstbrutplätze lagen außerhalb der Abgrenzung des EU-Vogelschutzgebietes (VSG) Hellwegbörde.

Weiterlesen...

Fische in der Hellinghauser Mersch im Fernsehen

Ein Fernsehteam des WDR hat das ABU Fischteam bei Bestandserfassungen in der Hellinghauser Mersch besucht. Star des Films sind allerdings nicht die Elektrofischer, sonder ein Hecht, der vom Fang über die Hälterung bis zur Vermessung und und letzendlich bei der Rückkehr in die Lippe gefilmt wurde. Sinn der Untersuchung ist eine Qualitätskontrolle der Renaturierung der Lippe. Die Fische sollen hierbei den Effekt der Renaturierung dokumentieren. Neben anderen Arten sind so z.B. die Hechte in den renaturierten Strecken wesentlich häufiger geworden. Der Film wird demnächst in der Aktuellen Stunde des WDR gezeigt. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. (M. Scharf)

Der Hecht wird im Aquarium gefilmt (M. Scharf)Auch kürzlich gefangen aber leider nicht im Fernsehen: ein wunderschöner Wildkarpfen (M. Scharf) Margret bei der Vermessung der gefangenen Fische. (M. Scharf)WDR filmt das Elektrofischen (M. Bunzel-Drüke)

Besenderte westfälische Wiesenweihen auf dem Weg nach Afrika und im Brutgebiet

In der Hellwegregion wurden mit Unterstützung der Niederländischen Wiesenweihenstiftung am 2. Juli 2017 vier alte Wiesenweihen in der Nähe ihrer Brutplätze mit Jungen gefangen und auf deren Rücken neueste GSM/GPS-Sender, die präzise Ortsdaten liefern, angebracht. Zwei (mit den Namen Christian und Raymond) haben auf ihrem Weg nach Afrika inzwischen die iberische Halbinsel erreicht, und zwei (Angela und Hubertus) sind sogar schon im Norden von Algerien angelangt (hier zu der Karte mit den laufend aktualisierten Zugwegen).
Die drei männlichen Wiesenweihen flogen am Tag des Wegzugbeginns erst nach Westen, den Haarkamm als „Leitlinie“ nutzend. Erst ungefähr bei Werl änderten sie ihre Zugrichtung auf Südwest. Alle vier überflogen das Bergische Land, die drei Männchen dann an Lüttich vorbei weiter nach Südwest.
Das am 7.8 gestartete Weibchen Angela machte nach dem ersten Wegzugtag mehrere Tage einen Zwischenstopp in den Ackerfluren südwestlich von Köln, um dann über die Eifel hinweg weiter zu ziehen. Bemerkenswert ist der Zugweg von Angela über das Mittelmeer. Am 1.9. 10:10 Uhr hiesiger Sommerzeit (auch im Folgenden) erreichte sie die Südostküste von Spanien, flog rund 160 km über das Mittelmeer und erreichte 12:50 Uhr die marokkanische Küste, was einer mittleren  Fluggeschwindigkeit über dem Meer von rund 60 km/h entspricht.
Das am 14.8. gestartete Männchen Hubertus zog relativ zügig nach Süden und erreichte am 1.9. 10 Uhr Mecheria im Norden von Algerien. Von da zog es in knapp drei Tagen 700 km weiter nach Süden durch die Sahara.
Die beiden Männchen Christian (Zugstart 14.8.) und Raymond (Zugstart 22.8.) überquerten Ende August die Pyrenäen, um dann im Norden Spaniens einige Tage eine Zugpause einzulegen: Christian bei Biota (Weiterzug am 6.9.) und Raymond bei Zaragoza (am 6.9. noch dort).
Zugweg Wiesenweihen-Weibchen Angela Stand 3.9.2017Zugweg Wiesenweihen-Männchen Hubertus Stand 3.9.2017Zug-Zwischenstopp Wiesenweihen-Männchen Christian südlich der Pyrenäen, Stand 5.9.2017Zug-Zwischenstopp Wiesenweihen-Männchen Raymond südlich der Pyrenäen, Stand 5.9.2017

Weiterlesen...

Abendsegler und Wasserfledermaus - Die ABU Kindergruppe auf Fledermausjagd in der Klostermersch

Mit Bat-Detektor und Taschenlampen ging es in der Dämmerung an die Lippe in der Klostermersch. Und natürlich begleitet und geleitet von unserer Ober-Fledermaus:  Dr. Henning Vierhaus. An der Lippe im Bereich des Wehres Benninghausen sind immer Fledermäuse verschiedener Arten zu finden und zu hören, da hier besonders viele Insekten vorkommen. Mit starken Taschenlampen waren sie dann auch zu sehen. Direkt über dem Wasser die Wasserfledermäuse und über uns die Abendsegler. Und neben uns die Auerochsen der ABU, die dem ganzen etwas irritiert zusahen.

Gespannt verfolgen die Teilnehmer den Vortrag von Dr. Henning Vierhaus (M. Scharf)Auf der Suche nach Fledermäusen an der Lippe (M. Scharf)Auch am Ufer wurde Ausschau gehalten (M. Scharf)Die Auerochsen beobachteten das Geschehen (M. Scharf)

Masterarbeit zur Grünen Flussjungfer an der Lippe

Die Grüne Flussjungfer ist ein recht zutrauliches Tierchen. Die Männchen machen regelmässig einen Besuch bei vorbei fahrenden Paddlern (L. Friedritz) Seit den ersten Zufallsfunden haben die Nachweise der bislang sehr seltenen Grünen Flussjungfer in der Lippeaue deutlich zugenommen. Eine Zusammenfassung der bisher weitgehend auf Zufallsfunde beruhenden Kenntnisse finden sich in einem aktuellen Artikel im ABUinfo. Seit Mitte Juni diesen Jahrs werden nun erstmals die Vorkommen der Grünen Flussjungfer systematisch kartiert. Hierfür wird zweimal im Monat ein ca. 20 km langer Abschnitt zwischen Lippstadt und Kesseler mit einem Kajak befahren. Mit Hilfe von Fernglas und GPS erfolgt hierbei eine möglichst punktgenaue Aufnahme. Bis zum jetzigen Zeitpunkt konnten so 152 Imagines erfasst werden, wovon wiederum drei Individuen dank Eipaket oder Tandemflug sicher als Weibchen identifiziert werden konnten. Für September sind zwei weitere Befahrungen geplant. Diese Kartierung erfolgt auf Anregung der ABU im Zuge einer Masterarbeit am Institut für Landschaftsökologie der Uni Münster. Ziel ist das Verständnis der Wahl des Fortpflanzungshabitats und der Auswirkung der Renaturierung auf das Vorkommen der Art (Ralf Joest & Lennart Friedritz). 

Endlich mal wieder ein Klodeckel

Jeder weiss, was ein Klodeckel ist - benutzen wir ihn doch täglich. Aber nur die Angler wissen wirklich, was ein Klodeckel ist. Nämlich ein Brachsen, dessen Proportionen einem Klodeckel (flach und rund) ähnlich ist. So entstand diese despektierliche Bezeichung für einen schönen Fisch, der nicht selten ist, aber von uns selten gefangen wird. In der Lippe fangen wir regelmäßig Brachsen. Allerdings nur bis etwa 10 cm. Die Großen sind einfach zu schlau und zu scheu, um unserem Elektrofischereigerät in den Kescher zu gehen. Bis wir jetzt erstmals seit etlichen  Jahren in der Ahse bei Dinker das große Exemplar fangen konnten. Damit war der Beweis erbracht, dass die kleinen  Brachsen nicht vom Himmel fallen, sondern von großen Exemplaren im Klodeckelformat abstammen. (M. Scharf)

Brachsen (M. Scharf.)

Startseite

Termine

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Nachrichten

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Links

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens

Aktuelle Beobachtungen

Naturnahe Beweidung

Ganzjährige Weidelandschaften und Natura 2000

Bestellungen werden per E-mail (ww@abu-naturschutz.de) oder telefonisch entgegengenommen.
weitere Informationen

Säugetiere in Eulengewöllen

"Wilde Weiden"

Die gedruckte Version ist vergriffen. Wilde Weiden steht hier als pdf-Datei (WildeWeiden.pdf, ca. 300MB) zur Verfügung.