Aktuelle Beobachtungen

Aktuelle Beobachtungen

18. Juni 2017

Im Garten, M.-Völlinghausen, singt eine Klappergrasmücke (H. Abeler).


In der Disselmersch zeigten sich heute abend die Kiebitzküken: mind. 1 Küken fast flügge, mind. 3 Küken ca. 30 tägig; die beiden Mütter der Küken griffen Graureiher immer wieder an, wenn sie den Küken zu nahe kamen; weitere 9 adulte und 3 diesjährige Kiebitze, mind. 6 Waldwasserläufer, mind. 5 adulte Flussregenpfeifer, mind. 1 Schafstelze, 6 Graureiher, davon 3 diesjährige, 3 Kormorane, zahlreiche Uferschwalben jagten über der Wasserfläche (B. Beckers)

Mittags außerdem Schnatterenten, 58 Kiebitze und 3 Pulli, 3 Waldwasserläufer (2 x ad, 1 x 1.KJ), 1,1 Rohrammern und ein überfliegender Rotmilan (O. Ferner)

Des Weiteren die drei Jungstörche auf dem Horst und eine Ricke mit zwei Kitzen (H. Regenstein)

Die drei Jungstörche in der Disselmersch könnten bald flügge sein (H. Regenstein)Eine Ricke mit zwei Kitzen im hohen Gras (H. Regenstein)


Im NSG Pöppelschetal hat ein Wendehals-Paar erfolgreich gebrütet. Nachdem bereits im Mai 2016 ein Männchen über längere Zeit gerufen hatte, wurde an dem Standort ein Nistkasten aufgehängt. Auch in 2017 rief dann dort zwischen dem 04. und 17. Mai immer wieder ein Männchen, woraufhin zwei weitere Nistkästen aufgehängt wurden. Am 05.06. war dann erstmals den sog. Duettgesang hören, wobei ein Exemplar (vermutlich das Weibchen) aus einem der aufgehängten Nistkästen heraus rief. Eine Kontrolle dieses Kastens am 08.06. ergab, dass aus 8 Eiern schon 6 Junge geschlüpft waren, die ca. 2 Tage alt waren und vom Weibchen gehudert wurden. Am 18.06. waren noch 5 inzwischen ca. 12 Tage alte Junge im Kasten, die vermutlich in gut einer Woche ausfliegen werden.

Ein schöner Erfolg für den Naturschutz. Offenbar bietet die halboffene Weidelandschaft mit Löss- und Kalkmagerrasenelementen ein ausreichendes Nahrungsangebot (u.a. in Form von Wiesenameisen), um eine Wendehalsfamilie satt zu bekommen. (A. Kaempfer-Lauenstein)

Ein Wendehals am Nistkasten (A. Kaempfer-Lauenstein)Ein Wendehals (A. Kaempfer-Lauenstein)


Seit einigen Tagen fliegen in Wickede/Kappellenstraße 5-6 Breitflügelfledermäuse herum. Abends in der Dämmerung ab halb elf, jagend. (J. Langanki)

16. Juni 2017

Im Süden der Klostermersch u.a. 2 Kanadagänse, 6 Höckerschwäne, 1,2 Schnatterenten, 7,6 Reiherenten, 6 Graureiher, 2 Mäusebussarde, 1 Rotmilan, 1 m Rohrweihe, 1 Turmfalke, 7 Kiebitze, 4 Waldwasserläufer, 2 Hohltauben, 1 Eisvogel, mehrere Neuntöter, 6 Uferschwalbenpaare, 1 m Schwarzkehlchen, laichende Karpfen (M. Bunzel-Drüke)

Männliches Schwarzkehlchen auf "Kuhbusch" (M. Bunzel-Drüke)Ablaichende Karpfen in einer Bucht der Lippe (M. Bunzel-Drüke)


 1 Rotmilan im Umkreis von M.-Völlinghausen (H. Abeler)


In der Disselmersch u.a. 28 Kiebitze (davon 1 Diesjähriger), mind. 1 etwa 30 tägiger Kiebitzpullus, 3 Waldwasserläufer, mind. 2 Flussregenpfeifer (B. Beckers)

15. Juni 2017

Im südwestlichen Teilgebiet der Ahsewiesen u.a. 1 Silberreiher, 1 diesjährige Teichralle, 4-5 Neuntöterreviere, 3 Feldlerchenreviere, 2 rufende Wachteln, 1m Schwarzkehlchen, ca. 30 Kiebitze im Trupp (B. Beckers, C. Härting)

Am Nordrand der Kernzone der Ahsewiesen gleichzeitig zu v.g. Beobachtungen zwei weitere rufende Wachteln; auf der mit Dornensträuchern bestandenen Weidefläche am Nordrand der Kernzone ein männliches Schwarzkehlchen; die Baumfalken, die einen Krähenhost im Gittermasten im Nordwesten des Schutzgebietes besetzt haben, vertrieben gemeinsam energisch einen Mäusebussard. (J. Drüke)


Auf der mittleren Freifläche des Weidegebiets Kleiberg bei Büecke u.a. 1 m Rebhuhn, 3 Mäusebussarde, 1 m Wespenbussard (dunkel), der ständig von nervigen Rabenkrähen begleitet wurde, 1 ad. m Habicht, 2 rufende Turteltauben, 12 Hohltauben überfliegend, 3,1 Neuntöter, 3 Kolkraben, 2 Saatkrähen, 2 Misteldrosseln, > 10 Wiesenpieper-Reviere, 5 Baumpieper-Reviere, > 15 Feldlerchen-Reviere, 1 Klappergrasmücke, 1 m Schwarzkehlchen; von 7 Hunden nur 3 angeleint! Übrigens kann man alle Vogelarten (eventuell mit Ausnahme des Wiesenpiepers) auch von den Wegen und den Aussichtshügeln aus sehr gut beobachten. (M. Bunzel-Drüke)

Mauersegler von unten (M. Bunzel-Drüke)Mauersegler von oben (M. Bunzel-Drüke)Wiesenpieper schätzen die eigentlich für die Amphibien angelegten Fahrspuren. (M. Bunzel-Drüke)In diesem Flugfoto sieht man deutlich, dass beim Wiesenpieper die Flanken-Flecken etwa so breit sind wie die Brust-Flecken (vgl. das Foto vom Baumpieper von gestern). (M. Bunzel-Drüke) Ein merkwürdiges Phänomen an einem Weißdorn-Busch: Hunderte von Käfern schwärmen. (M. Bunzel-Drüke)Eine Ausschnitts-Vergößerung - vielleicht handelt es sich um Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola). (M. Bunzel-Drüke)


Am Enser See 9 Nilgänse (4 Alttiere + 5 Pulli), 1 Haubentaucher, 56 Kanadagänse, 2 Graugans/Kanadaganshybriden (vielleicht von der Ruhr im Binnerfeld?) 13 Reiherenten (8m/5w), 23 Blässhühner (11 Alttiere und 8 Küken und 4 Küken), 6 Höckerschwäne (3 ad. und 3 Pulli), nur 1 Kormoran (M. & M. Baule)


An Manninghofer Bach und Oller Wiese zwischen B 1 und Stirpe 2 Waldwasserläufer, 1 m Rohrweihe (M. Bunzel-Drüke, O. Zimball)


Abends ein ad. Wanderfalke im Hochspannungsmast bei Eineckerholsen (C. Härting).

14. Juni 2017

Auf der östlichsten Freifläche des Weidegebietes Kleiberg ("Roe") u.a. 1 Graureiher, 2 Mäusebussarde, 1 ad. Habicht, 1 Wespenbussard, 2 - 3 rufende Turteltauben, 1 Kolkrabe, 2 singende Gelbspötter, 7 - 8 Neuntöter-Reviere, 1 Schwarzkehlchen-Paar, 8 - 9 Baumpieper-Reviere, 1 Feldlerchen-Paar, viele jagende Mauersegler und einige Rauchschwalben, 1 Fuchs-Welpe, mind. 2 Admirale; von 7 im Gebiet ausgeführten Hunden waren nur 3 angeleint! (M. Bunzel-Drüke)

Baumpieper; vom Wiesenpieper unterscheidet er sich u.a. durch die feine Strichelung an den Flanken, deren Flecken deutlich dünner sind als die Flecken auf der Brust. (M. Bunzel-Drüke)Was ist das denn? (M. Bunzel-Drüke)Ein Blaumeisenpaar versorgt seine Jungvögel in einem ungewöhnlichen Nest: einem alten Begrenzungspfahl des ehemaligen Munitionslagers. Beide Altvögel schleppen im Minutentakt Futter herbei und sehen schon etwas geschafft aus. (M. Bunzel-Drüke)


Im eigenen Garten in Werl lässt sich der Nachwuchs von Blau- und Kohlmeise, Heckenbraunelle und Buntspecht schön beobachten. Sehr heimlich waren dagegen die Girlitze in den letzten Wochen. Heute ließ sich das Paar, das mindestens einen flüggen Jungvogel aufgezogen hat, wieder sehen.

Das Girlitzpaar, hier das Männchen, hielt sich immer in der Nähe des Jungvogels auf (Foto: M.Wenner)Hier beobachtet er den Nachwuchs..... (Foto: M.Wenner)...der eine Etage tiefer in einem kleinen Bachlauf badet (Foto: M.Wenner)


Abends Im Winkel 2 Kuckucke (1x grau, 1 x braun), 1 Graureiher, 3 Rabenkrähen (eine davon jagdte eine Kröte), mehrere Stockenten (min. 7 m, 1 w), 2 Reiherenten (1/1), 1 Baumfalke jagend (O. Kerber)

Eine der drei Rabenkrähen nach erfolgreicher Jagd (O. Kerber)


In der Disselmersch am Nachmittag 1 Baumfalke bei der mehrfach erfolgreichen Jagd nach Libellen, 1 Rotmilan und 4 Mäusebussarde - 2 davon immer wieder von Rabenkrähen attackiert. (O. Kerber)

Die drei Jungstörche auf ihrem Horst (O. Kerber)Ein Baumfalke (O. Kerber)Baumfalke in der Disselmersch (O. Kerber)Ein Baumfalke (O. Kerber)Mäusebussard wird von einer Rabenkrähe attackiert. (O. Kerber)

13. Juni 2017

Am Boker Kanal westlich vom Zachariassee nach der Fällung aller Hybridpappeln keine Nachtigallen mehr, auch kein Pirol (M. Bunzel-Drüke)


In einer Feldflur bei Stocklarn befindet sich ein Paar Rohrweihen noch am Anfang der Brutansiedlung. Das Männchen brachte mehrmals Nistmatrial in ein Weizenfeld, und dem stark mausernden Weibchen übergab es Beute. Mehrere frühe begonnene Bruten der Rohrweihe in den Hellwegbörden weisen eine relativ hohe Eizahl von 5 auf. Bei Schachtrup trägt das Rohrweihen-Weibchen schon Beute ein und hält sich stundenlang außerhalb des Nestes im Rapsfeld auf- ein Zeichen dafür, dass die Jungen schon gut eine Woche alt sein müssen.
Seit einer Woche beginnen die Gerstenfelder in den Tieflagen sich gelb zu färben, was sie wohl für die Brutansiedlung für Weihen unakttraktiv macht. Zudem sind die meisten seit Wochen voll ausgewachsenen Gerstenfelder wohl zu hoch (Halmverkürzer haben im kalten Frühling oft ihre Wirkung verfehlt) und dicht für die Nestanlage. So sind die meisten spät begonnenen Nester der Wiesenweihen in der Hellwegregion auch in Weizen und Triticale (jeweils 4) angelegt worden.
1 Baumfalke in einem Hochspannungsmasten östlich von Recklingsen.
2 rufende Wachteln (1 am Wegrand) südöstlich von Stocklarn.
Je 1 Rotmilan nordöstlich von Stocklarn und östlich von Borgeln
Bei Fahnen 1 rüttelnder Mäusebussard (gemessene Höhe 115 m) über einem Getreidefeld. In dieser Brutsaison sehe ich viel häufiger als im Vorjahr rüttende Mäusebussarde (solange es nicht windstill ist) in der Hellwegregion- ein Zeichen für Feldmäuse im Acker (H. Illner).

12. Juni 2017

Auf Vertragsnaturschutzflächen bei Westereiden blühen zur Zeit große Bestände des Feldrittersporn. Außerdem war hier ein Paar Rebhühner zu sehen (Ralf Joest).

Extensivierter Ackerrand mit blühendem Feldrittersporn (Ralf Joest). Durch den Verzicht auf Pflanzenschutzmittel und Dünger und den größeren Saatreihenabstand schaffen die extensivierten Vertragsflächen günstige Bedingungen für Ackerwildkräuter, Insekten und Feldvögel (Ralf Joest). Joest

 

 


Seit zwei Wochen habe ich in meinem Garten in Erwitte ein Paar Gartenrotschwänze brüten. Im letzten Jahr hatte ich einige Tage auch ein Männchen singen gehört (Mitte Mai) danach nicht mehr. Ich hatte auf einen Durchzügler getippt. Doch das Weibchen wurde später ein paarmal in meinem Garten beobachtet zur Futtersuche. Gebrütet haben sie in der Nachbarschaft. Also eine Brut in 2016, sowie jetzt in 2017 (Bernd Pohl).


An der Kanzelbrücke füttert eine Blessralle ihr einziges Pulli. Mehre Kanadagänse mit insgesam 11 Pullis. Auf einem sonnenbeschienenen Weg des Löwerholzes sehe ich erstmals in diesem Jahr einen Admiral (H. Abeler).


Mittags über dem Lohner Klei ein Schwarzstorch (W.K. Suermann)

Schwarzstorch (W.K. Suermann)


 2 Rotmilane und 1 Schwarzmilan bei Schachtrup (H. Illner).

11. Juni 2017

An der renaturierten Ruhr bei Echthausen u.a. 2 Nilgänse, 4 Kormorane, 1 Graureiher, 1 Rotmilan, 1 Waldwasserläufer, 2 Flussregenpfeifer, einige Eisvögel, 1 Wasseramsel, 1 Bisam, viele Libellen, dabei gleichzeitig Gebänderte und Blauflügel-Prachtlibellen, Pinselkäfer, abwechslungsreiche Flora u.a. mit Zweizahn, Gift-Hahnenfuß, Igelkoben, auch einige Bestände der nordamerikanischen Gelben Gauklerblume (Mimulus guttatus)

An der Alten Ruhr am Behringhof nahe Wickede 1 Flussregenpfeifer (M. Bunzel-Drüke, O. Zimball)


In der Disselmersch, im Blickfeld der Beobachtungshütte: 1 Silberreiher (mit gelbem Schnabel, also nicht im Brutkleid); insgesamt 27 Kiebitze, darunter zwei nicht flügge, ca. 14 Tage alte "Halbstarke"; 12 Reiherenten, 3 Lachmöwen, 4 Graugansfamilien (8 adulte, 16 diesjährige), später flogen 8 weitere adulte Graugänse ein; 6 Stockenten, 12 Blässhühner, 4 adulte Nilgänse, 1 aulter Flussregenpfeifer, 2 Graureiher, 3 Höckerschwäne, 2 Kormorane. (J. Drüke)

10. Juni 2017

In einem Teilgebiet der Meermersch (Nordseite der Disselmersch) u.a. folgende Brutreviere: 6 Neuntöter, 2 Wiesenpieper, 1 Schwarzkehlchen, 1 Feldschwirl, 5 Goldammern (B. Beckers)


Im Garten in Lohne jagt ein Plattbauch-Weibchen.

An der Kleinen Schmalenau im Arnsberger Wald gibt es z. Z. ausgesprochen viele Blauflügel-Prachtlibellen und die Weibchen sind mit der Eiablage beschäftigt.

Im Lohner Klei gibt es doch noch Wiesenpieper (H. Vierhaus).

Plattbauchlibellen-Weibchen erinnern durch ihre Zeichnung an Hornissen (H.Vierhaus)Ein Männchen der Blauflügel-Prachtlibelle an der Kleinen Schmalenau (H.Vierhaus)Ein Prachtlibellen-Weibchen bei der Eiablage, begleitet von einem Adonislibellen-Paar bei der gleichen Tätigkeit (H. Vierhaus)Dieses Weibchen der Blauflügel-Prachtlibelle ist fast vollständig untergetaucht, um ungestört seine Eier unterzubringen (H.Vierhaus)Kaum ist das Weibchen wieder über Wasser stürzen sich auch schon zwei Verehrer auf ihr "Opfer" (H.Vierhaus)In einer Feldwegpfütze nimmt ein Wiesenpieper ein Bad (H.Vierhaus)Kräftige Flankenstreifen und lange Kralle der hinteren Zehe: ein Wiesenpieper! (H. Vierhaus)

 

 


In der Disselmersch u.a. 2 jagende Baumfalken. Außerdem konnte ein Feuerlibellenpaar bei der Eiablage "in Tandem" beobachtet werden (C. Husband)


Nördlich der A 44-Abfahrt Büren jagte 1 immature wf Rohrweihe erfolgreich einer stark mausernden vorjährigen Kornweihe die Beute ab (H. Illner).

Startseite

Termine

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Nachrichten

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Links

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens