Aktuelle Beobachtungen

Aktuelle Beobachtungen

24. August 2017

In der Feldflur Ellingsen-Brüllingsen mind. 4 Rotmilane, ein Schwarzmilan, und 4 Rohrweihen (0;1 und 2 diesjährige). Bei Neuengeseke 6 aldulte Heringsmöwen, 2 adulte Silbermöwen, 1 immature Großmöwe und ein Rohrweihen-Männchen (Ralf Joest).


Im Lohner Klei 6 Braunkehlchen, 1 rufender Baumpieper, 1 Rotmilan, 1 Feldlerche sowie mind. 4 Rohrweihen (1 dj, 1 juv, 1 ad m, 1 ad w). Im Sommerhof 5 Rohrweihen (2 dj, 2 immat m, 1 ad m), ein Trupp aus 4 Kiebitzen und 1 Rotmilan. Bei Eikeloh 6 Steinschmätzer, 1 Braunkehlchen, 1 Feldlerche, 1 ad m Rohrweihe sowie als großes Highlight der erste Trupp aus 5 Mornellregenpfeifern  (C. Härting, R. Maares).


Südöstlich Auf'm Brink östlich Geseke 1 ad w und 1 diesj. Rohrweihe.
Nördlich Hölterberg 2 Rebhuhnfamilien (jeweils mit 1 ad. M. und 1 ad. W.) mit 9 bzw. 10 fast ausgewachsenen Jungvögeln.
Südöstlich Hölterberg bzw. östlich Brenker Mark (auf Paderborner Gebiet) hatten sich abends 20:12 Uhr 2 ad m Wiesenweihen (eine mit dem weißen Farbring 87; ihr Brutplatz lag ca. 6 km nördlich) und 1 immature wf Rohrweihe versammelt. 20:18 Uhr flogen alle drei auf und kreisten ca. 60 bis 80 m hoch; die beiden Wiesenweihen flogen dann zusammen nach Nord über den Wald, waren aber an der Nordkante des Waldes nicht mehr fliegend zu sehen. Eine Übernachtung in den Baumwipfeln ist also möglich, wohl auch bedingt durch den inzwischen durch die Ernte eingetretenen Mangel an zum Schlafen geeigneten Pflanzenbeständen. Im Bereich des Sammelplatzes gab es nur noch einen potenziellen Schlafplatz in einem Zuckerrübenfeld, das aber direkt an der A 44 lag und eine Dauerbrache, die aber direkt an den Wald grenzte (H. Illner).
Farbmarkierte (Nr. 87) Wiesenweihe ruhend auf einem Acker nördlich der A44 bei Brenker Mark (24.8.2017, 19:19 Uhr, H. Illner)

23. August 2017

Südlich Haarhöfe 1 w Habicht mantelte über seiner Beute, als sich ein Mäusebussard annäherte.
Bei Tommeshof und südlich davon auf der Haar-Südabdachung 2 immat. wf und 2 diesj. Rohrweihen, zwei am Rand eines Zuckerrübenfeldes, wo sie wahrscheinlich danach zum Schlafen einflogen.
Von 20.38 bis 20.54 Uhr flogen in einer Feldflur südöstlich von Soest  3 Wiesenweihen (2 Diesj., 1 ad M.), 1 ad m Kornweihe und mindestens 2 Rohrweihen (1 Diesj., 1 immat. M.) in ein Zuckerrübenfeld zum Schlafen ein.
Gegenüber der Abendzählung am 16.8. deutlich geringere Zahlen. Einer der beiden jungen Wiesenweihen bettelte das Wiesenweihen-Männchen kurz an, als beide über den Rüben kreisten. Drei Wochen zuvor waren 400 m östlich 4 junge Wiesenweihen ausgeflogen.

Nun liegen auch die genauen Beringungsdaten der männlichen Rohrweihe mit dem roten Ring E93 vor, die am 19.8. südlich von Werl im Vogelschutzgebiet Hellwegbörde von M. Wenner abgelichtet wurde. Die Beringer Jānis Reihmanis vom Latvian Fund for Nature und Artūrs Laubergs vom Institute of Biology, University of Latvia teilten mir mit, dass sie die nestjunge männliche Rohrweihe am 27. Juni 2016 bei Lutriņi parish in der Region Kurzeme im Westen von Lettland beringt hatten. Seit 2015 haben sie 182 Rohrweihen auch farbig beringt. Das Nest mit dem Jungvogel E93, ein alter mit Schilf zugewachsener Fischteich, ist 1103 km vom Beobachtungsort bei Werl entfernt. Zur Zeit der Beringung waren 2 Jungvögel und ein ungeschlüpftes Ei im Nest. E93 war der jüngere der beiden Jungvögel. Das Foto vom 19.8. zeigt, dass die Rohrweihe im zweiten Kalenderjahr schon die inneren Handschwingen Nr. 1 bis 7 vermausert hat, Nr. 8 ist zu 3/4 ausgewachsen und nur Nr. 9 und 10 sind noch alt. Auch der Schwanz scheint schon komplett vermausert zu sein (H. Illner).
Immature männliche Rohrweihe mit rotem Ring E93 in einem Stoppelfeld bei Werl (19.8.2017, M. Wenner)Jānis Reihmanis beim Beringen von jungen Rohrweihen im Westen Lettlands (16.7.2015)


Im Winkel war am Nachmittag längere Zeit ein schwimmender Graureiher zu beobachten, der nach Beute fischte. (H. Meermeyer)

Ein schwimmender Graureiher (H. Meermeyer)Der Graureiher schnappt nach Beute (H. Meermeyer)

22. August 2017

In den Ahsewiesen u.a. 1 Schwarzstorch, 1 m Wiesenweihe, 5 Grünschenkel, 2 Waldwasserläufer, 45 Kiebitze, 88 Graugänse, 16 Nilgänse (B. Beckers)

Südlich Wiltrop gegen 13 Uhr: 4 Mäusebussarde, wovon 2 in einen kurzen Luftkampf verwickelt waren. Außerdem 1 kreisender Rotmilan. (D. Luka)

Ein heller Mäusebussard über den Ahsewiesen (D. Luka)Der helle Mäusebussard im Luftkampf mit einem dunklen Vertreter der Art (D. Luka)Ein Rotmilan (D. Luka)


In der Disselmersch u.a 2 Silberreiher, 13 Krickenten, 3 Löffelenten, 5 Lachmöwen, 1 Kampfläufer, 16 Bekassinen, 3 Kiebitze (B. Beckers)


Im Winkel von 14.00 bis 19.45 Uhr 1 Rohrweihe, 1 Silberreiher, 2 Graureiher, 14 Stockenten, 1 Grünes Heupferd, 1  Waldeidechse, 1 C-Falter, 2 Admirale,1 Zitronenfalter, mehrere Weißlinge (U.Kuhls)

Ein Grünes Heupferd. (U. Kuhls)Ein Graureiher mit einer Maus. (U. Kuhls)Eine Waldeidechse. (U. Kuhls)


In einer Feldflur südöstlich von Erwitte flogen abends mindestens 20 Rohrweihen und 2 m Wiesenweihen in ein Öko-Ackerbohnen-/Roggenfeld zum Schlafen ein. Im Umfeld 19:30 Uhr auch mindestens 8 Rotmilane ins Schlafgehölz fliegend (M. + G. Wenner).


Von bis 19:50 Uhr flogen in 6 Rotmilane und 1 Schwarzmilan in ein Schlafgehölz bei Bittingen sowie ein einzelner Rotmilan in eine Baumgruppe bei Bilme ein.
Am Schlafplatz südlich von Werl flogen bis 20:43 Uhr 4 diesjährige Wiesenweihen und 3 immature Rohrweihen ein. Ungewöhnlich: 20:43 Uhr flog ungefähr von dort 1 ad m Wiesenweihe fast 2 km nach Osten, wo sie mit mindestens einer Rohrweihe in ein Zuckerrübenfeld einflog. Am Folgetag lichtete A. Müller dort 2 farbberingte diesjährige Wiesenweihen ab, die sich einige Hundert Meter vom Brutplatz entfernt aufhielten, wo sie Anfang August ausflogen. Ein Jungvogel (Y9; es war das Nesthäkchen der Viererbrut) erhielt vom Männchen auch noch am 27.8. Beute (Foto hier). 
Das gute Wetter und die Drehung des Windes von West auf Ost hat nun auch die letzte der vier am Hellweg mit Satellitensendern versehenen adulten Wiesenweihen zum Abzug bewegt. Von 7:40 bis 11:20 Uhr verweilte das Männchen noch auf der Südabdachung des Haarstranges nördlich von Mülheim (am Vortag war es ebenfalls dort; der Übernachtungsplatz lag allerdings rund 10 km nordöstlich). Dann begann der Abzug nach Westen entlang des Haarstranges (12:13 Uhr bei Hewingsen), dann Schwenk auf Südwest etwa bei Werl, Weiterzug über das Bergische Land und 20:50 Uhr Ankunft nordwestlich von Lüttich, etwa 220 km von Mülheim entfernt (Luftlinie), wo auch übernachtet wurde. Ein anderes, deutlich früher abgezogenes Männchen hat schon Madrid erreicht. Demnächst mehr an dieser Stelle über die Ergebnisse der Besenderung (H. Illner).

21. August 2017

Mittags am Südrand des Haarstranges (Soestberg südlich Uelde) mehrere diesjährige und immature Rohrweihen und 1 ad m Wiesenweihe, die dort auf den Arnsberger Wald blicken. Sie werden wohl bald nach Süden abziehen.
In einer Feldflur südöstlich von Erwitte flogen abends gegenüber der Zählung am 19.8. nun  weniger Rohrweihen in ein Öko-Ackerbohnen-/Roggenfeld zum Schlafen ein. Insgesamt waren es mindestens 11 Rohrweihen (3 Diesj., 2 vorj. und 2 immat. M., 4 Wf.)  und 7 Wiesenweihen (3 ad M., 2 vorj. M.,1 ad und 1 vorj. W.); zuletzt 21:00 Uhr 4 m Wiesenweihen. Mindestens 1 ad und 1 vorj. m Wiesenweihe trugen einen weißen Farbring (H. Illner).


Südlich von Wiltrop 12 Weißstörche, 1 Altvogel (beringt).
Ahsewiesen am Turm sammelten sich ca. 100 Störche in der Thermik und flogen Richtung Westen ab.
In einem relativ kleinen Gebiet nördlich von Hacheney 3 Neuntöter (J. Heinrich)

Fliegende Weißstörche in den Ahsewiesen. (J. Heinrich)Ein Neuntöter nördlich der Hacheney. (J. Heinrich)Ein beringter Weißstorch südlich von Wiltrop. (J. Heinrich)


In den Ahsewiesen 5 Turmfalken, ca. 150 Rauchschwalben, 20 Stieglitze, 4 Dorngrasmücken, 2 Klappergrasmücken, 6 Zilpzalpe, 1 Rotmilan, 1 Rohrweihe mit einem Jungvogel. (U. Kuhls)

Klappergrasmücke in den Ahsewiesen. (U. Kuhls)Eine Rauchschwalbe in den Ahsewiesen. (U. Kuhls)Für den Zilpzalp ist der Tisch gedeckt. (U. Kuhls)

20. August 2017

Nördlich Ruhne waren in der Feldflur sehr viele Turmfalken, 8-10 Mäusebussarde,1 Rothabicht, 2 Braunkehlchen, 2-3 Steinschmätzer und auf einem Stoppelfeld 5 Brachpieper zu sehen. Südlich Sieveringen rasteten am späten Vormittag 7 Rotmilane auf Wintergetreide (G.Zosel, G.+M.Wenner). Nachmittags hatte die Anzahl der Braunkehlchen >8, Steinschmätzer >6 und Brachpieper >8 (!) auf dem Stoppelfeld nördlich Ruhne sogar noch zugenommen . Dort außerdem 3 Rebhühner (2 Adulte und ein dj. Ex.) (G.+M.Wenner).

Rastplatz mit "Weitblick" für das Braunkehlchen (Foto: M.Wenner)Gut getarnt ist hier einer von mindestens 8 Brachpiepern zu sehen (Foto: M.Wenner)Ein weiterer Brachpieper rastet nördlich von Ruhne (Foto: M.Wenner)Brachpieper, mal recht nah (Foto: M.Wenner)Selbst mit dem Fernglas sind sie nur schwer zu entdecken (foto: M.Wenner).Gut geschüttelt...adultes Rebhuhn bei Ruhne (Foto: M.Wenner).


Am Straßenrand östlich von Vierhausen wurde eine junge, seit ca. 1 Tag tote Wiesenweihe ohne Kopf mit der Ringnummer Helgoland 4432966 von G. Heine gefunden. Diese beringte ich am 19.7.2017 nur 75 m vom Fundort entfernt am Brutplatz in einem Gerstenfeld. Ausgeflogen waren die vier Jungen am 6.8.2017 (H. Illner).


In den Ahsewiesen (Hacheney) mehrere Weißstörche bei der Heu-Ernte.
In der Brüggenmersch (Hamm) Weißstorchenpaar im Horst.
In Niederwerries (Hamm) gegenüber auf dem Hof Freisfeld das zweite Weißstorchenpaar.
In der Schmehauser Mersch (Hamm) Weißstörche bei der Heu-Ernte. Im Hintergrund der Campingplatz in Lütke-Uentrop. (H. Meermeyer) 

In den Ahsewiesen (Hacheney) Weißstörche bei der Heuernte (H. Meermeyer)Brüggenmersch Hamm: Weißstörche im Horst (H. Meermeyer)Niederwerries Hamm: am Hof Freisfeld Weißstörche im Horst (H. Meermeyer)Weißstörche in der Schmehauser Mersch (H. Meermeyer)


In den Ahsewiesen von 13:30 bis 15:00 Uhr 1 Bussard, 1 Mäusebussard, 1 Rohrweihe, min. 9 Weißstörche und 1 Zilpzalp. (W. & I. Weinelt)

Ein Bussard in den Ahsewiesen. (W. & I. Weinelt) Ein Mäusebussard in den Ahsewiesen. (W. & I. Weinelt)Eine Rohrweihe in den Ahsewiesen. (W. & I. Weinelt)Weißstörche in den Ahsewiesen. (W. & I. Weinelt)Ein Zilpzalp in den Ahsewiesen. (W. & I. Weinelt)

19. August 2017

Abends flogen 2 ad w und 1 ad m Wiesenweihe und 4 Rohrweihen (2 Diesj., 1 immat. M., 1 W.) in ein Zuckerrübenfeld in einer Feldflur südlich von Werl zum Schlafen ein. Eine weibliche Wiesenweihe trug einen weißen Farbring mit dem Aufdruck C6 (sie brütete 2016 bei Hemmerde, H. Illner) und eine männliche Rohrweihe einen roten Farbring mit dem Aufdruck E93, die aus Lettland stammt (M. Wenner).
Immature männliche Rohrweihe mit rotem Ring E93 in einem Stoppelfeld bei Werl (19.8.2017, M. Wenner)


Über einer Dauerbrache westlich Menzel 1 vorj.m Kornweihe fliegend.
An drei Schlafplätzen bei Kellinghausen-Heddinghausen bei regnerischem Wetter 19:20 Uhr bzw. um 20.00 Uhr mindestens 3+5+24 Rotmilane und 2 Schwarzmilane meist schon in den Schlafbäumen (Buchen, Pappeln, Fichten, Eichen, Eschen) sitzend, einzelne noch auf dem Acker davor.
In einer Feldflur südöstlich von Erwitte flogen abends mindestens 19 Rohrweihen (überwiegend Immature mit Flügelmauser, mindestens 3 Diesj.), 7 Wiesenweihen (3 ad M., 2 W., 1 vorj. M., 1 Diesj.) und 1 (vorj?) m Kornweihe in ein Öko-Ackerbohnen-/Roggenfeld zum Schlafen ein; zuletzt 20.57 Uhr 4 ad. Wiesenweihen. Die Gesamtzahl ist ähnlich (sehr) hoch wie bei der Abendzählung am 15.8., aber im umgekehrten Zahlenverhältnis Wiesen- zu Rohrweihe (H. Illner).


Entlang der Lippeaue vom Winkel bis nach Eickelborn u.a. folgende Beobachtungen: Im Winkel 1 Silberreiher, 7 Stockenten, in der Disselmersch 3 Silberreiher, 1 Graureiher, 2 Weißstörche, 60 Stockenten, 29 Krickenten, 2 Knäkenten, 2 Bruchwasserläufer, 2 Waldwasserläufer, 1 Grünschenkel, 20 Bekassinen, 86 Lachmöwen, 140 Graugänse, 2 Blässrallen, 2 Schafstelzen, in der Galgenmersch 1 Rohrweihe (B. Beckers, J. Drüke)

18. August 2017

Nachmittags in der Disselmersch u.a. 2 Silberreiher, 2 Graureiher, rund 160 Graugänse, 1 Kiebitz, 2 Grünschenkel, 3 Waldwasserläufer, 20 Bekassinen, 1 Bruchwasserläufer sowie 1 Flussuferläufer und zwei Weißstörche auf dem Horst, welche laut klapperten und sogar kopulierten. Eine dj. Rohweihe sorgte kurz für Unruhe unter den Anwesenden.

In der Nähe der Ahsewiesen 1 m Habicht sowie 1 dj. Baumfalke (C. Härting).


Vormittags jagten im Bereich Oestereiden bis Kellinghausen trotz Regens einige junge und immature Rohrweihen.
Westlich Menzel saßen 2  m Wiesenweihen (1 vorj., 1 ad.) auf einem Stoppelfeld (H. Illner).

17. August 2017

Morgens in der Disselmersch u.a.: 4 Silber- und 6 Graureiher, 67 Stockenten, 2 Löffelenten, 28 Krickenten, 24(!) Knäkenten, 2 Reiherenten, 134 Graugänse, 5 Bläßhühner, 4 Weißstörche, 4 Grünschenkel, 4 Bruchwasserläufer, 2 Waldwasserläufer, 8 Bekassinen, mind. 280 Lachmöwen, 1 Eisvogel (C. Husband)


Morgens in den Ahsewiesen, 3 Silber- und 12 Graureiher, 7 Krickenten, 3 Knäkenten, 18 Nilgänse, 2 Weißstörche, 4 Grünschenkel, 2 Bruchwasserläufer, 18 Kiebitze, 8 Mäusebussarde, 6 Turmfalken, 1m Rohrweihe, 2 Schwarzmilane, 1 Rotmilan, 9 Neuntöter (6 K1) (C. Husband)

Morgens nördlich Hacheney 1 Raubwürger. (D. Luka)

Raubwürger (D. Luka)


59 Weißstörche am Anglerweg in der Hellinghauser Mersch. Möglicherweise hat das kleine Hochwasser vom letzen Freitag am Anglerweg für ein reichhaltiges Futterangebot gesorgt. Die Störche waren jedenfalls fleißig am picken. (M. Scharf)

Störche in der Hellinghauser Mersch (M. Scharf)


Am Sommerhof noch keine Mornells dafür aber 1 dj. Rohrweihe, 2 Rotmilane, ein Trupp aus 7 Kiebitzen (auf gegrubbertem Acker rastend), 1 m Wanderfalke sowie in der Nähe eine dj. Wiesenweihe.

In der Feldflur Kahle Mark bei Eikeloh recht viele Turmfalken, jeweils eine m und w Wiesenweihe sowie eine dj. Rohrweihe, hier ebenfalls noch keine Mornells (C. Härting).


Abends hatten sich 6 diesj. und 1 ad. w Wiesenweihe auf einem gegrubberten Acker in einer Feldflur südlich von Werl versammelt, die nach Sonnenuntergang in ein Kleegras- und benachbartes Zuckerrübenfeld zum Schlafen einflogen. Mindestens je zwei waren unberingt bzw. beringt (auch mit weißen Farbringen). Da alle 48 jungen Wiesenweihen in der Hellwegregion mit weißen Farbringen markiert worden waren, bedeutet dies, dass 2 Jungvögel aus anderen Brutgebieten bei uns einen Zwischenstopp einlegten (H. Illner)

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens