Aktuelle Beobachtungen

Aktuelle Beobachtungen

17. März 2017

Morgens eine frisch totgefahrene m Stockente auf der L 746 (Weslarner Weg) einige Hundert Meter vom Ortsrand von Soest entfernt; im angrenzenden wasserführenden Graben zwei weitere Stockenten gründelnd (H. Illner).


Ein Autofahrerin hatte in den letzten vier Tagen immer auf demselben Acker sitzend einen Rotmilan gesehen. Heute war sie auf ihn zugegangen. Der Greifvogel flog nicht auf sondern lief zu einem Gehölzstreifen, wo er von uns kurze Zeit später aufgefunden wurde. Der Milan hatte sich am Boden geduckt und ließ sich ohne Widerstand greifen. Am rechten Handflügelgelenk des mindestens zwei Jahre alten Milans war eine eingetrocknete Verletzung und eine Verdickung zu erkennen. Er war abgemagert. Sein lehmiger Schnabel und Zunge zeigten an, dass er versucht hatte auf dem Acker Nahrung wie Regenwürmer zu erbeuten. Er wird nun vom Tierarzt Dr. Hegemann versorgt. Der Fundort östlich von Merklingsen liegt an einer Hochspannungsleitung unweit einer Windenergieanlage und einer Landstraße. Womit der Milan kollidiert ist, lässt sich anhand des äußeren Schadensbildes nicht eindeutig sagen. Im Vorjahr brütete der Rotmilan etwa 1,1 km von der Fundstelle entfernt (H. Illner & K. Hemmis). 
Verletzter Rotmilan am Fundort bei Merklingsen; den Kopf runterhängen zu lassen ist eine Eigenart von Milanen in solch einer Situation (17.3.2017,  H.Illner)


 In den Ahsewiesen am frühen Nachmittag u. a. ein geschlossener Trupp aus 10 Kampfläufern (9 m, 1 w) und 4 Alpenstrandläufern (W. Pott). Außerdem neben schon recht zahlreich singenden Zilpzalpen und Rohrammern u. a. mehrere rastende Trupps von Wiesenpiepern, in Summe sicher > 100 Individuen (A. Müller).

Schwarzes Reh mit normal gefärbten Artgenossen in den Ahsewiesen; so dunkel sind die meisten Schwärzlinge nur als Kitze und werden später heller (Foto: A. Müller)Zilpzalp in den Ahsewiesen (Foto: A. Müller)Viele Rohrammer-Männchen zeigen noch bräunliche Federsäume im schwarzen Gesicht (Foto: A. Müller)Weibliche Rohrammer (Foto: A. Müller)Auch die Stare sind noch nicht richtig prächtig gefärbt (Foto: A. Müller)Die Graugänse sieht man derzeit noch meist paarweise verteilt; die Partnerin dieses Männchens brütet vermutlich bereits (Foto: A. Müller)


Mittags zogen bei Lauflinde nördlich Geseke 45 Kormorane nach NO. Dort auch ein juv Wanderfalke welcher mehrmals Angriffe auf einen Trupp Kiebitze und Stare flog, aber keinen Erfolg hatte. Auf einem Getreidefeld bzw. einer Vertragsnaturschutzfläche 3 bzw. 2 Große Brachvögel nach Nahrung stochernd.

Auf einer Vertragsnaturschutzfläche bei Hörste 4 balzende Kiebitze.

Bei Hüttinghausen nun wieder Kiebitze auf der Vertragsnaturschutzfläche: morgens tummelten sich hier 20 Kiebitze, welche zum Teil balzten (C. Härting).

Startseite

Termine

Nachrichten

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Links

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens