Beobachtungen 2009

Beobachtungen 2009

Schlafplatzzählung der Rotmilane

Schon seit 2009 führen Vogelkundler aus den Kreisen HSK, PB, SO und UN eine synchrone Zählung der Rotmilane an Schlafplätzen entlang des Überganges von der Westfälischen Bucht zum Sauerländischen Mittelgebirge durch. In diesem Jahr wurde mit über 470 Rotmilanen eine neue Höchstzahl rastender Milane beobachtet. Dieses neue Maximum ist aber auch auf einige neu kontrollierte Plätze zurückzuführen. An den seit 2009 jährlich erfassten Schlafplätzen war der Bestand 2013 Jahre mit 185 Milanen im Vergleich der letzten etwa durchschnittlich. Die Rotmilane nutzen die Schlafplätze auf der Paderborner Hochfläche und entlang des Haarstrangs alljährlich als Rastplätze auf dem Zug in ihre Winterquartiere auf der Iberischen Halbinsel. Durch den ständigen Zu- und Wegzug einzelner Individuen dürfte die Zahl der die Region passierenden Vögel aber noch einmal deutlich größer sein. Da diese Region auch für die Nutzung der Windkraft gut geeignet ist, besteht ein großes Risiko für tödliche Zusammenstöße. Dies zeigen Beobachtungen von zwischen den Rotoren segelnden Milanen und einzelne Totfunde in den letzten Jahren. Mehr zu den Rotmilanschlafplätzen finden sie im ABUinfo 2010/2012 (Ralf Joest).

bbb

jjj

Regionale Projekt "Naturschätze Südwestfalens entdecken" mit dem 3. Stern ausgezeichnet

Der Regionale Ausschuss hat heute dem Projekt "Naturschätze Südwestfalens entdecken" den dritten Stern verliehen und somit den Weg für die Umsetzung frei gemacht. Die Umsetzung dieses Projektes, welches die ABU als Projektträger gemeinsam mit den Biologischen Stationen des Hochsauerlandkreises und des Märkischen Kreises sowie der Unteren Landschaftsbehörde des Kreises Olpe entwickelt hat, kann nun bald beginnen.

10. April 2013

Bei der Kontrolle von Vertragsnaturschutzflächenim Raum Böckum, Schallern, Seringhausen, Stirpe überall in der Feldflur singende Feldlerchen, als ob der lange, kalte Winter schon Wochen zurückläge. dafür sind die großen Kiebitzschwärme endgültig verschwunden und zurück bleibt nur der harte Kern der hiesigen Brutvögel (Ralf Joest).


Im Ostbachtal bei Ebbinghausen 2 Rohrweihenmännchen und ein Schwarzmilan (Ralf Joest).


Ein weiterer Schwarzmilan im Lohner Klei (Ralf Joest).

28. März 2013

Im Lohner Klei am Morgen wieder ein (der?) Rauhfussbussard rüttelnd und mehrfach nach Beute stoßend, dazu eine männliche Kornweihe und viele Feldlerchen. Die Vögel halten sich Hauptsächlich auf mehreren im Rahmen des Vertragsnaturtschutzes angelegten BRachen auf (Ralf Joest).

Naturschätze Südwestfalens

Logo Naturschaetze rgbDas Regionale-Projekt "Naturschätze Südwestfalens" läuft seit Mai 2013. Ziel des Projektes ist die Erstellung eines mulitmedialen Naturführers. Der erste Teil des Projektes ist nun fertig gestellt, seit dem 19. Dezember liegt das Buch zum Projekt vor. Zum Preis von 12,95 Euro zzgl. Versandkosten kann es bei der ABU bestellt werden. In Kürze können Sie es auch im Buchhandel und in den gängigen Onlineportalen erwerben.

Ein Hinweis dazu: Die im Buch abgedruckten QR-Codes werden erst ab Ende März auf Informationen zu den Gebieten verlinken, da sich die Internetseite www.naturschaetze-suedwestfalens.de momentan noch im Aufbau befindet.

 Hellinghauser-MerschBergheide_Nardus_stricta_Kahle_Pn_Hessen_20040823_3__AS




 



Die Regionale ist ein Strukturföderprogramm des Landes, mit dem sich alle drei Jahre verschiedenen Regionen des Landes präsentieren und Projekte zur Förderung der Region umsetzen. Die Regionale 2013 wird von den fünf Kreisen Olpe, Siegen-Wittgenstein, Märkischer Kreis, Hochsauerlandkreis und Soest gemeinsam umgesetzt und von der Südwestfalen Agentur organisiert und koordiniert. Genauere Informationen zur Regionale erhalten sie hier.

SWF_KarteInnen_2010.kleinDie Region Südwestfalen ist mit Naturschätzen reich ausgestattet. Daher hat die ABU zusammen mit den Biologischen Stationen im Hochsauerlandkreis, Märkischer Kreis und Siegen-Wittgenstein sowie dem Kreis Olpe in den Jahren 2010-2012 ein Projekt entwickelt, dessen vorrangiges Ziel es ist, der Bevölkerung und den Besuchern der Region die Natur nahe zu bringen. Das Projekt hat nun im April 2013 den dritten Stern der Regionale 2013 erhalten und kann damit umgesetzt werden. 

Ca. 50 Naturschutzgebiete sollen dem Interessierten in einem multimedialen Naturführer nahe gebracht werden. Die Informationen zu dem jeweiligen Gebiet umfassen Karten, Hinweise zu Tier- und Pflanzenarten, zu Wander- und Radwegen, Parkplätzen usw.. Angebote des Naturerlebens steigern den Wert der Region aus Sicht der Menschen deutlich, das Verständnis für die Belange des Naturschutzes wächst. Neben einem handlichen Buch liefern moderne Medien vielfältige Möglichkeiten des Erlebens vor Ort.  Das Errichten zusätzlicher Infrastruktur ist im Rahmen des Projektes nicht vorgesehen, sondern es soll auf vorhandene Infrastruktureinrichtungen zurück gegriffen werden. Damit ist auch gewährleistet, das der Schutzzweck der Gebiete und ihre Entwicklung nicht beeinträchtigt werden.

Hören Sie, was Dirk Glaser, Geschäftsführer der Südwestfalen-Agentur, über das Projekt sagt

Projektträger ist die Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest. Projektpartner sind die Biologische Station Hochsauerlandkreis, das Naturschutzzentrum Märkischer Kreis sowie der Kreis Olpe, Untere Landschaftsbehörde. Auch die Biologische Station Siegen-Wittgenstein ist in die Arbeiten eingebunden.

Ebbemoore_Grundlose_bearbNSG_Gernsdorfer_Weidekmpe_Gefl_Knab_Fasel_300dpi

 

 

 

 

 


Der Naturführer wird - neben dem Buch - in verschiedenen Medien präsentiert:

  1. - Internet Kommunikationsplattform (3 sprachig)
  2. - Handy App (3-sprachig) für iOS und Android
  3. - Videosequenzen
  4. - Podcasts
  5. - QR-Codes
  6. - In den Gebieten, wo es noch keine Informationstafel gibt, soll über das Regionale Projekt eine Infotafel erstellt werden

Außerdem sollen in allen Gebieten Hinweisschilder auf das Regionale Projekt hinweisen.
  
Inhalte
Der Naturführer ist inhaltlich gegliedert in einen allgemeinen Teil und einen gebietsbezogenen Teil.
Im allgemeinen Teil gibt eine Übersicht über die ausgewählten Gebiete. Weiterhin finden Sie Kapitel zum Klima und zur Geologie Südwestfalens, zum Naturschutz allgemein in Südwestfalen und zu den Besonderheiten der Region. Ein Jahreskalender gibt eine Übersicht darüber, wann man was in den Gebieten am besten beobachten kann. 
In den Gebietskapiteln wurde zu jedem Gebiet eine aussagekräftige Karte erstellt, in der die vorhandene Infrastruktur und Wege eingezeichnet sind. Ein kurzer Text zur Geschichte und Enwicklung der Gebiete sowie zur Nutzung und Pflege wird ergänzt durch die Vorstellung von Charakterarten des Gebietes, die der Besucher vor Ort erleben kann.

Braunkehlchen_diesjhrig_AhWaldstorchschnabel_PeterFaselPlattbauch_BB_klein









Die Gestaltung als multimedialer Führer eröffnet die Möglichkeit, in den Online-Produkten zusätzliche, ausführlichere und aktuelle Informationen zu den Gebieten zu präsentieren. Hier ist z.B. an aktuelle Exkursionstermine, Detailinformationen zu bestimmten Arten, Artenlisten für Kenner, Links auf Touristikseiten mit Informationen zur Gastronomie oder zu Unterkünften sowie Ausflugtipps gedacht.


Einen Flyer zum Projekt können Sie hier herunterladen.

Karte Flyer



Zeitplanung
Bis Ende 2015 werden Informationen zu allen Gebieten in den verschiedenen Medien abrufbar sein.

Partner:
Biologische Station Hochsauerlandkreis
Naturschutzzentrum Märkischer Kreis
Biologische Station Siegen Wittgenstein
Kreis Olpe

Ein Projekt der                                               gefördert durch:

SW R RGB            MKULNV

Bauplan Heuhütte

Die Baupläne dieses auch als Futterlager verwendbaren Unterstands mit geprüfter Statik sind hier abzurufen.

Probekapitel

Inhaltsverzeichnis

Inhalt
1 Einleitung und Rahmen
2 Naturkundlicher Hintergrund und Begriffsbestimmungen
3 Einfluss der Beweidung auf Habitate und Arten
4 Weidetiere
4.1 Pferd Equus ferus
4.2 Eurasische Wildesel Equus hydruntinus / Equus hemionus
4.3 Hausesel Equus africanus f. asinus
4.4 Schwein Sus scrofa
4.5 Rothirsch Cervus elaphus
4.6 Damhirsch Dama dama
4.7 Reh Capreolus capreolus
4.8 Elch Alces alces
4.9 Gemse Rupicapra rupicapra
4.10 Alpensteinbock Capra ibex
4.11 Hausziege Capra aegagrus f. hircus
4.12 Hausschaf Ovis orientalis f. musimon und O. o. f. aries
4.13 Wisent Bison bonasus
4.14 Rind Bos primigenius
4.15 Haus-Wasserbüffel Bubalus arnee f. bubalis
5 Management
5.1 Eignung und Vorbereitung von Flächen
5.2 Grundbedürfnisse der Weidetiere
5.2.1 Nahrung
5.2.2 Mineralstoffe
5.2.3 Wasser
5.2.4 Witterungs- und Insektenschutz
5.2.5 Körperpflege
5.3 Herdenführung
5.3.1 Verhalten gegenüber Menschen
5.3.2 Sozialstruktur
5.3.3 Phänologie
5.3.4 Genetik
5.3.5 Gemeinsame Haltung von mehreren Huftierarten
5.4 Dichte
5.5 Weidepflege
5.6 Zäunung
5.7 Wildtiermanagement ohne Zaun
5.8 Fanganlagen
5.9 Immobilisation
5.10 Transport
5.11 Schlachtung
5.12 Unfälle
5.12.1 Betriebliche Unfallverhütung
5.12.2 Unfälle der Weidetiere
5.13 Vergiftungen
5.14 Umgang mit Kadavern
6 Tiermedizinische Aspekte
6.1 Grundlagen
6.2 Erkennen von Krankheiten
6.3 Tierseuchenbekämpfung
6.4 Krankheiten
6.4.1 Einhufer (Pferde und Esel)
6.4.2 Schweine
6.4.3 Hirschartige
6.4.4 Ziegenartige (Schafe, Ziegen, Gemsen und Steinböcke)
6.4.5 Rinder
7 Tierschutz
7.1 Grundlagen
7.2 Rechtliche Rahmenbedingungen
7.3 Besonderheiten des Tierschutzes bei großflächiger Weidehaltung
8 Rechte und Gebote
8.1 Waldweide und forstrechtliche Aspekte
8.1.1 Geschichte
8.1.2 Grundsatz der pfleglichen Waldwirtschaft
8.1.3 Waldumwandlung und Grundsatz der Walderhaltung
8.1.4 Geschützte Waldgebiete und Waldweide
8.1.5 Schlussfolgerungen
8.2 Naturschutz
8.3 Jagd
8.4 Fischerei
8.5 Wasserwirtschaft
9 Ökonomie
9.1 Einführung
9.2 Strukturelle Rahmenbedingungen
9.3 Kosten für Ersteinrichtung und Betrieb
9.4 Landwirtschaftliche Förderprogramme und Agrarumweltmaßnahmen
9.5 Fördermöglichkeiten des Naturschutzes
9.6 Vermarktung von Weidetieren
9.7 Bemerkungen zur Ökonomie Wildnis-ähnlicher Beweidungsprojekte
10 Öffentlichkeit
10.1 Projektvorbereitung
10.2 Kooperation mit Interessengruppen
10.3 Besucherlenkung
10.4 Einrichtungen und Informationen für Besucher
10.5 Führungen
11 Literatur

Kontakt

ABU
Teichstraße 19
59505 Bad Sassendorf - Lohne

Tel.: 02921/969878-0
Fax: 02921/969878-90
E-Mail:abu@abu-naturschutz.de

Bankverbindung:
Sparkasse Erwitte-Anröchte
IBAN  DE90 4165 1815 0000 6692 42
BIC    WELADED1ERW

Konto-Nr. 669 242
BLZ  416 518 15

 

Durchwahlen einzelner Mitarbeiter
Zentrale   02921 / 969 878-0
Margret Bunzel-Drüke   02921 / 969 878-1
Birgit Beckers   02921 / 969 878-2
Matthias Scharf   02921 / 969 878-3
Ralf Joest   02921 / 969 878-4
Petra Salm   02921 / 969 878-5
Olaf Zimball   02921 / 969 878-6
Luise Hauswirth   02921 / 969 878-7
Hubertus Illner   02921 / 969 878-8
Roland Loerbroks   02921 / 969 878-91
   
   
Email-Adressen siehe ÜBER UNS

Startseite

Termine

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Nachrichten

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Links

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens