Nachrichten

Nachrichten

Das Ende eines Baumriesen

Die stattliche, das Ortsbild von Bad Sassendorf prägende Eiche auf dem Jahnplatz gibt es nicht mehr! Ein mächtiger Ast war aus ihrer Krone herausgebrochen, was vor dem Hintergrund der Verkehrssicherung Anlass zur Sorge gab. Ein Baumgutachter wurde hinzugezogen, der zu dem Schluss kam, entweder das Astwerk des Baumes um 30% "zurück zu sägen" oder - noch besser- den Baum gleich ganz zu fällen. Da die Eiche ein Naturdenkmal war, wurde die ABU von der Naturschutzbehörde des Kreises gefragt, ob sie die Fällung des Baumes akzeptieren könnte. Wir sprachen uns jedoch für die "baumchirurgische" Maßnahme aus, schlugen aber vor, dass falls der Baum doch sein Leben lässt, wenigstens ein Stück des mächtigen Stammes erhalten werden sollte. Inzwischen steht der Baum nicht mehr. Und auch wenn viele hohle Eichen noch Jahrzehnte und mehr in naturnahen Wäldern ohne zu wanken stehen, war die Fällung des Baumes im belebten Herzen Bad Sassendorfs wohl nicht zu vermeiden (H. Vierhaus).

Noch steht die mächtige Eiche auf Bad Sassendorfs Jahnplatz. Die Wunde am Stamm ist zu sehen (H. Vierhaus)Das endgültige Ende der Eiche ist abzusehen (H. Vierhaus)Noch in mehr als 5m Höhe hat der Stamm noch einen Durchmesser von über einem Meter. Die Jahresringe sprechen für ein Alter von fast 200 Jahren (H. Vierhaus)Diese hohle Eiche im Urwald Sababurg (Reinhardswald) denkt nicht daran umzufallen (H. Vierhaus)

Startseite

Nachrichten

Termine

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens