Nachrichten vor 2008

Nachrichten vor 2008

Erfolgreiche Weihensaison 2007

altGrund für die gute Saison war der sehr hohe Feldmausbestand. Es flogen mehr als 80 junge Wiesenweihen aus. 

 

altaltalt





 

Wiesenweihe
In der Hellwegbörde einschließlich der Feldfluren um Salzkotten wurden 31 Erstbruten und 2 mögliche Ersatzbruten, auf der Paderborner Hochfläche eine weitere Erstbrut nachgewiesen. Dazu kommen noch mindestens 4 Revierpaare, die wahrscheinlich nicht zur Brut schritten. Die durchschnittliche Gelegegröße der Erstbruten war mit knapp 5 Eiern sehr hoch (mehrfach 6 Eier, einmal 7 Eier). Etwa 2/3 der Bruten war erfolgreich (mindestens 1 Flügges) und es flogen etwa 80 Jungvögel aus (pro erfolgreicher Brut waren es meist 4, maximal 6 Flügge). 15 Bruten wurden durch 50x50 Meter große Schutzzonen vor dem Mähtod gerettet, bei weiteren flogen die Junge kurz vor dem Getreidedrusch aus. Leider wurden in einigen Fällen trotz vereinbarter Schutzzonen diese versehentlich übermäht bzw. zum Teil übermäht und dabei ein Dutzend Jungvögel getötet. Einige Bruten wurden kurz vor oder nach dem Schlupf ausgeraubt. Die beiden sehr späten "Ersatzgelege" in Weizen wurden nicht zu Ende bebrütet. Die meisten Gelege fanden sich in Wintergerste, immerhin 6 auch in Triticale bzw. Roggen.
Ein Großteil der Jungvögel wurden mit farbigen Flügelmarken (jeweils eine auf jedem Flügel) versehen. Dieses Verfahren ist vielfach erprobt und unproblematisch (in Frankreich wurden Altvögel mehr als 10 Jahre mit solchen Flügelmarken nachgewiesen). Wir beteiligen uns in der Hellwegbörde an einem europäischen Markierungsprojekt, das von einer französische Gruppe koordiniert wird. Die Codes werden per Zufallsprinzip vergeben, es gibt also keine einheitliche Farben bzw. Symbole für bestimmte Regionen. Es gibt 8 Symbole und ein Nicht-Symbol, 7 Grundfarben und die zwei Symbolfarben weiß und schwarz.
Wer also in nächster Zeit irgendwo in Westfalen Wiesenweihen mit Flügelmarken sieht, möge sie bitte bei der ABU, Hubertus Illner, melden. Wichtig ist, von beiden Flügelmarken die Grundfarbe, das Symbol (0der Nicht-Symbol) und auch die Symbolfarbe abzulesen. Teilablesungen sind so gut wie wertlos (siehe Zufallscodierung).

Rohrweihe
Allein im Kreis Soest und im Raum Salzkotten wurde die sehr hohe Zahl von 33 Bruten in landwirtschaftlichen Kulturen ermittelt, die meisten in Wintergerste, gefolgt von Weizen, Raps, Triticale/Roggen und Feldgras. Dazu kommen mindestens 13 Orte mit Revierpaaren bzw. möglichen Bruten in Getreide. 9 Bruten wurden durch die Einrichtung von Schutzzonen durch kooperative Landwirte gerettet. Zahlreiche Bruten flogen aus, bevor die Mähdrescher kamen. Aus Zeitmangel konnten einige Getreidebruten nicht mehr vor dem vielfach früh startenden Getreidernte genau geortet und per Vertrag geschützt werden. Sie wurden entweder übermäht oder beim Dreschen entdeckt und der ABU gemeldet, so dass sie dann dann meist noch gerettet werden konnten. Bei den erfolgreichen Paaren flogen ähnlich wie bei der Wiesenweihe meist 4 Jungvögel aus, allein aus den Getreidebruten dürften wie bei der Wiesenweihe etwa 80 Jungvögel ausgeflogen sein.

Kornweihe
Leider konnten die Brutverdachtsfälle nicht bestätigt werden, die Paare waren offensichtlich nur kurz zusammen, ohne ein Gelege zu beginnen. Es bleibt zu hoffen, dass der Mäusebestand zum Herbst nicht komplett zusammenbricht, so dass im nächsten Jahr die Chance steigt, dass eine Brut angefangen wird und auch gelingt, wie es dieses Jahr bei der Sumpfohreule der Fall war.

Sumpfohreule
Mindestens vier Jungvögel sind bei der Sumpfohreulenbrut unweit einer Brutkolonie der Wiesenweihe ausgeflogen.

Grauammer
Leider scheint die Brutpopulation der Grauammer in der Hellwegbörde ausgestorben zu sein, denn es gelangen nur noch zwei frühe Gesangsbeobachtungen, die an späteren Terminen nicht mehr bestätigt werden konnten. Wer noch Grauammern beobachtet hat, möge sie mir melden.

Hubertus Illner, ABU

 

Startseite

Termine

Nachrichten

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Veröffentlichungen

Downloads

Links

Mitarbeiter-Login

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens