Schutz von Rohr- und Wiesenweihen

Schutz von Rohr- und Wiesenweihen

Hellwegbörde - Afrika - Hellwegbörde

Drei heimische Wiesenweihen - Doris, Theodora und Margret - wurden im August 2007 mit Sendern markiert.
Die beiden alten Weibchen Doris und Margret kehrten aus ihren westafrikanischen Winterquartieren zurück, von Doris gab es im April 2008 das letzte Sendersignal aus Nordfrankreich, Margret schaffte es im Mai 2008 bis in die Hellwegbörde zurück. Theodora, ein junges Weibchen, verbringt das Jahr in Westafrika.

Margret, Doris und Theodora:
03.05.2008
Der Zug unserer Wiesenweihen

alt






Drei unserer heimischen Wiesenweihen wurden im August letzten Jahres mit leichten Satelliten-Sendern versehen.
Eine niederländische Arbeitsgruppe hatte dies ermöglicht.
Wichtige Daten für die Wissenschaft und den Naturschutz sind das Ergebnis.
Hier finden Sie mehr über die Arbeit unserer niederländischen Kollegen.

Die aktuellen Karten des langen Zugweges und die aus dem englischen übersetzten Kommentierungen unserer niederländischen Freunde haben wir hier für Sie bereit gestellt.
Die herbstliche Zugroute nach Afrika ist blau dargestellt, der Heimweg rot.

Mitte Mai 2008: Die meisten Wiesenweihen haben ihre Brutgebiete erreicht und machen ihre Balzflüge. Die Wiesenweihenschützer in den Niederlanden genauso wie ABU-Mitarbeiter Hubertus Illner sind nun täglich in den Brutgebieten unterwegs, um die Nistplätze auszumachen - entscheidend für deren Schutz und das Überleben der Wiesenweihe in unserer Landschaft!
Die Karten der Zugrouten unserer drei Wiesenweihen in der Hellwegbörde werden von unseren niederländischen Kollegen wieder aktualisiert, wenn erneut die Zugzeit beginnt.

Die ABU bedankt sich ganz herzlich bei unseren niederländischen Kollegen für die wundervolle Möglichkeit, unsere Wiesenweihen auf ihrem Zug zu begleiten!

Wiesenweihe Margret

alt


14. Mai 2008: Margret erreichte ihr Brutgebiet in der Hellwegbörde am 11. Mai. Eine großartige Leistung! Margret wurde als Küken am 7. Juli 1993 beringt. In 8 Wochen wird sie ihr 16. Kalenderjahr erreichen und ist damit die älteste bekannte Wiesenweihe!
Ihre Wanderung beobachteten unsere niederländischen Kollegen angesichts ihres hohen Alters mit besonderer Aufmerksamkeit. Problemlos flog sie auf direktem Wege nach Mali. Nach einem gut verlaufenen Winteraufenthalt wählte sie nicht etwa die leichteste Route über Gibraltar, sondern einen geraden Weg über das Mittelmeer.
Am 7. Juli werden wir ihren Geburtstag feiern - und uns auf eine weitere Zeit mit ihr Freuen.
9. Mai 2008: Margret hat Europa erreicht! Am Morgen des 4. Mai war sie noch nahe Oran, Am Abend des 6. Mai rastete sie 706 km weiter nördlich nahe Monasterio de Veruela, 72 km westlich von Zaragoza. Am Morgen des 9. Mai wurde sie über Auxerre in Frankreich geortet, weitere 780 km nordöstlich. Am Nachmittag flog sie 155 km weiter nördlich über Bar le Duc.
29. April 2008: Margret's Reise scheint gut zu verlaufen: Am 27. April verließ sie ihren Aufenthaltsort im südlichen Marokko und passierte die algerische Grenze. Zwei Tage später hatte sie weitere 240 km hinter sich und gemächlich das Atlasgebirge überwunden. Es hatte den Anschein, dass sie unverzüglich das Mittelmeer nahe Oran kreuzen wolle. Doch das war dann für einen Tag doch wohl zuviel, und sie entschloss sich, den Rest des Tages bei Tlmencen zu rasten. Vielleicht atmet sie durch vor der 200 km langen Überquerung des Mittelmeeres?
Mehr über Margret:
Margret wurde in der Hellwegbörde geboren, sehr nahe an dem Ort, wo sie im August 2007 mit einem Sender ausgestattet wurde. Sie war als Jungvogel von Doris Glimm - sie arbeitet seit langem in der Hellwegbörde an Wiesenweihen - beringt worden. Es schien nicht ungewöhnlich, im August 2007 eine bereits beringte Wiesenweihe zu fangen, doch das hohe Alter des Ringes machte zunächst Nachforschungen nötig. Margret war am 7. Juli 1993 hier beringt worden, 14 Jahre vor ihrem erneuten Fang.
Sie ist eine erfahrene Wanderin zwischen Hellwegbörde und Afrika!

Wiesenweihe Doris

alt


14. Mai 2008:  Nach dem 24. April sind keine neuen Signale von Doris gekommen. Doch das ist nicht besorgniserregend, weil erfahrungsgemäß die Sendersignale aus der Hellwegbörde zum Teil nur schwach sind. Vermutlich hat auch Doris ihr Brutgebiet in der Hellwegbörde inzwischen erreicht.
27. April 2008: Am 24. April, hielt sich Doris noch in Südfrankreich auf, nun ist sie weiter nach Norden geflogen.
Am 25. April hat sie Le Puy passiert, 180 km weiter auf dem Heimweg.
Am 26. April ist sie bei Clamecy (zwischen Auxerre und Dijon) geortet worden, nach einem Tagestrip von 250 km!
Am 27. April hat Doris Chalons erreicht, weitere 180 km nördlich. Seitdem ist sie noch nicht wieder geortet worden.
Vielleicht macht sie eine Pause in der Champagne im Norden Frankreichs, Brutgebiet von Wiesenweihen - oder ist sie schon weiter gezogen, die weite Hellwegbörde vor Augen?

Wiesenweihe Theodora, 28. April 2008


alt


13. Mai 2008: Theodora, eine noch junge Wiesenweihe, wird dieses Jahr in Afrika verbringen.
28. April 2008: Theodora ließ ihre Idee, sich in Burkina Faso ein wenig umzuschauen, schnell wieder fallen und flog nach Mali zurück.
Seit letzter Woche hält sie sich im Niger-Delta auf. Die Reisfelder mit ihrem Vogelreichtum sind vielleicht ein attraktiver Nahrungsplatz für sie.

Startseite

Termine

Veröffentlichungen

Downloads

Mitarbeiter-Login

Nachrichten

Aktuelle Beobachtungen

Werden Sie aktiv

Spenden

Kinder- und Jugendgruppe

Betreuungsgebiete

Projekte

Natur im Kreis Soest

Naturschutzthemen

Links

Die ABU ist Partner der

Aktuelle Projekte
Bachtaeler-100 auenland-80

Naturschätze Südwestfalens